Prozess um die Stadt

Plakat ProzessAm 4. November ist am Bezirksgericht Zürich (BGZ) ein Prozess angesagt. Es geht dabei um Ereignisse, die bei der Wiederaneignung von Räumen in Zürich stattfanden. Eines davon ist das Wegschicken von Filippo Leutenegger vom Binz-Areal, als dieses vor einem Jahr kurzzeitig besetzt wurde. Dafür fordert der Staatsanwalt 8 Monate Haft – unbedingt.

Es ist ein Prozess um die Stadt, im politischen wie im juristischen Sinn. Wer sich der Stadtentwicklung von oben entgegensetzt, soll durch den hohen Strafantrag abgeschreckt werden. Die Höhe des Antrags entlarvt die politische Brisanz des Themas. Es wirkt hysterisch, wie der Staat seine Stadtaufwertung verteidigen will. Eine Aufwertung, die für viele Verdrängung aus ihren Quartieren bedeutet.

Wir finden es wichtig, sich dagegenzustemmen. Wir wollen keine Stadt der Europaalleen. Initiativen, die für eine andere Stadt eintreten, sind notwendig und richtig. Sie können und sollen Räume bieten, wo die vermeintliche Allmacht des Staates durchbrochen wird. Es braucht nicht weniger, sondern mehr solcher Räume. Es braucht Organisierung, um Perspektiven gegen die Stadt von oben und für eine Stadt von unten zu entwickeln. Es gibt auf den Strafantrag des Staates nur eine Antwort: Ihre politischen Ziele enthüllen und umso mehr dafür kämpfen, dass sie sie nicht erreichen.

Solidarische Perspektiven gegen Aufwertung und Verdrängung!

Aktionswoche zum Prozess: 28.10 – 4.11 2016 | Alle zum Prozess: 4.11.2016 8 Uhr BGZ

Material: Plakat |Flugblatt |Prozesserklärung| Subversion: Die Stadt im 21. Jahrhundert - Klassenkampffeld im Wandel | Plakat 2 | Dein Leben als StadtaufwerterIn - das grosse Malbuch | Wandzeitung Sexarbeit und kapitalistische Stadtaufwertung | Wandzeitung aus Winterthur

Termine: 20.10 Bern / 21.10 Zürich: Veranstaltung zu laufenden Kämpfen in Italien | 29.10. Kundgebung in Winterthur Günstiger (Wohn-)Raum bleibt! |4.11: Essen nach dem Prozess | 22.11: Veranstaltung zum Prozess und zur Stadtaufwertung.

 

Aktionswoche:Mobimo angegriffen | Aktion an der Militär-/Langstrasse | Aktion in Brüssel | Aktion in Marseille |Aktion in Havanna| Aktion in Basel

Stadtaufwertung

wandbild2 langstrasse 2013Zur Stadtaufwertung

Paris 2005, London 2011, Istanbul 2013. In verschiedenen Städten weltweit kommt und kam es in den letzten zehn Jahren immer wieder zu Aufständen, Revolten, militanten Protesten. Die Stadt im 21. Jahrhundert ist zu dem Ballungszentrum der sozialen und ökonomischen Widersprüche geworden und damit auch zu einem Ort der Klassenkämpfe. Denn durch die kapitalistische Urbanisierung verändern sich die sozialdemographischen Strukturen der Städte: Teure Neubauten als Investitionsobjekte fürs Kapital und eine zahlungskräftige Bewohnerklientel verdrängen mehr und mehr proletarische MieterInnen und Familien in die Peripherie.

 

Material: Subversion zur Stadtentwicklung (Broschüre & Analyse) I aufbau Nr. 72: Gentrifizierung: Der Kampf um die Stadt I Artikel: Revolutionstheorie und urbane Klassenkämpfe I Artikel: Aufwertung heisst Verdrängung!Aufwertung heisst Verdrängung! (aus Vorwärts 2013) I

Zürich: Stadtaufwertung

Transpi an LangstrasseStadtaufwertung in Zürich

Stadtentwicklung ist in aller Munde. Versinnbildlicht durch Mammutprojekte wie die Aufwertung des Langstrassenquartiers in Zürich oder der Umgestaltung des Rheinhafens in Basel, unter dem standesgemässen Namen „Rheinhattan“, oder charakterisiert durch steigende Mieten, eine sich verändernde Nachbarschaft sowie architektonischen und städtebaulichen Massnahmen: Stadtentwicklung ist kein herbeigeredetes Phänomen, sondern fassbare Entwicklung der Suche des schweizer und internationalem Kapitals nach profitträchtigen Geschäftsbereichen.

In der Sprache der Stadträte, Immobilienbesitzer und Architekten geht es dabei um die „Aufwertung“ der Stadt, um das Verbessern der jetzigen Situation. Sie tun dabei so, als ob alle davon profitierten. Und schauen dabei bewusst darüber hinweg, dass die Aufwertung eben nur für diejenigen gilt, die sich an diesem Geschäft beteiligen können. Will heissen: Das Angebot der aufgewerteten Stadt können sich nicht alle leisten. Wie auch, denn kein kluger Kapitalist wird es sich in diesem lukrativen Bereich nehmen lassen, dort zuzuschlagen, wo die fettesten Profite warten. Entsprechend heisst die Stadtaufwertung für einen Grossteil der bisherigen BewohnerInnen der jetzigen Quartiere nichts anderes als Vertreibung. Da sie oftmals schlicht nicht mit den ansteigenden Mieten mithalten können, steht ihnen kaum ein anderer Weg offen, als sich nach günstigerem Wohnraum umzuschauen.

 

Material: Flugblatt zum demonstrativen Stadtrundgang mit Baby Jail (2013) I Flugblatt zur Binz-Demo (2012) I Fluglatt zur Räumung des Labitzke-Areals (2014) I Symbolische Aktion zur Stadtaufwertung (2012) I Aktion am Röntgenplatz (August 2015) I Prozess am 18.5. wegen der Räumung des Labitzke-Areals

Aufbau Vertrieb

vertrieb1

An- und Verkauf kommunistischer Literatur, Infos, Kontaktmöglichkeiten und vieles mehr. Infos, Adressen und Öffnungszeiten.

RJZ & Rote Hilfe

rjz rh

Weitere aktuelle Infos gibts auf der Seite der Revolutionären Jugend Zürich & auf dem Blog der Roten Hilfe

Rote Radios

Rowe

Rote Welle und Radio Widerspruch. Die Radiosendungen des revolutionären Aufbau.

Gentrifizierung

1Ob in Zürich, Basel oder in Winterthur; die kapitalistischen Metropolen entwickelten sich in den letzten Jahren auf verschiedene Weisen. Eine Entwicklung, die wir in Theorie und Praxis schon seit längerem verfolgen; denn auch gegen Gentrifizierung lässt sich aktiv kämpfen!

Stadtrundgänge

stadt

Immer wieder organisieren wir zusammen mit anderen Kräfte verschiedene Stadtrundgänge, mit historischen und aktuellen Informationen über relevante Ereignisse innerhalb der kapitalistischen Stadt.  Alle Dokumente der vergangenenen Rundgänge findest du hier.

Aufbau Zeitung

 84 Zeitung

Die offizielle Zeitung des revolutionären Aufbaus. Mehr Infos zur aktuellen und ein Archiv mit vergangenen Ausgaben gibt es hier. Zudem bieten wir verschiedene Texte, die nur online erschienen sind und eine kleine Auswahl von einzelnen Beiträgen aus der Printausgabe.