Am vergangenen Mittwoch hat das islamistische türkische Regime den blutigen Krieg gegen die kurdische Bevölkerung auf Syrien ausgeweitet. Unter dem Vorwand, den „IS“ aus der Grenzstadt Dscharabalus zu vertreiben, überfielen türkische Truppen mit schwerer Artillerie und Panzern den nördlichen Teil Syriens, wo Rojava liegt. Zugleich bestätigten Präsident Erdogan und sein Verteidigungsminister, dass der Krieg auch gegen die syrischen KurdInnen und ihre bewaffneten Formationen, die YPG/J, geführt werden soll. Im Schlepptau der türkischen Truppen befinden sich zahlreiche Söldner, welche sich schon Tage zuvor auf türkischem Gebiet gesammelt habe. Es handelt sich um sogenannt „moderate“ Rebellen, die dem „IS“ jedoch weder im religiösen Fanatismus noch in der Grausamkeit nachstehen. Eine der beteiligten Rebellengruppen ist die Harka Nur Al-Din Al-Senki, die dafür bekannt ist, vor kurzem vor laufender Kamera ein 12-jähriges Kind enthauptet. Diese dschihadistischen Banden haben nun die Herrschaft von Dscharabalus übernommen. Zu recht sprechen die KurdInnen von einer islamistischen Wachablösung.

 

Schluss mit dem Krieg gegen das kurdische Volk!
Es war kein Zufall, dass die Türkei den Zeitpunkt des Angriffs auf den Tag des Besuchs von US-Vizepräsident Biden gelegt hat. Die USA wurden in Ankara vorstellig, um das völlige Ausscheren des Landes aus der NATO abzuwenden. Der Hauptforderung Erdogans, die umgehende Auslieferung des für den Putschversuch verantwortlich gemachten Predigers und Medienmoguls Gülen, konnte und wollte Biden nicht nachkommen. Also versuchte die USA, den erzürnten Patriarchen mit der Zustimmung zum Angriff gegen die kurdischen KämpferInnen und die „Demokratischen Kräfte Syriens“ (SDF) zu beruhigen. Seite an Seite mit dem türkischen Verteidigungsminister forderte Biden die kurdischen KämpferInnen auf, sich umgehend hinter den Euphrat zurück zu ziehen. Wenn nicht, dann würde die US-amerikanische Unterstützung ihres Kampfes umgehend eingestellt. De facto gab er damit dem türkischen Regime und seinen islamistischen Terror-Söldnern freie Hand zum Angriff auf die Stadt Manbidsch. Die eindrücklichen Bilder der Befreiung dieser Stadt durch die SDF gingen vor wenigen Tagen um die Welt. Und genau diese Stadt soll nun wieder den islamistischen Schlächtern übergeben werden, die sich im Schlepptau der türkischen Truppen befinden.

In Manbidsch werden, wie in allen von der YPG/J und den SDF befreiten Städten, im sozialen, politischen und wirtschaftlichen Bereich fortschrittlich-demokratische Strukturen aufgebaut. In einer Zeit, wo weltweit der neoliberale Kapitalismus herrscht und soziale Verwüstung und Kriege produziert, haben solche Gesellschaftsformen eine kaum zu unterschätzende Bedeutung. Für die Ausgebeuteten und Unterdrückten als Orientierung, und damit für die Herrschenden als Provokation, die es zu eliminieren gilt. Und genau das einigt die zerstrittenen NATO-Partner USA und die Türkei.

Solidarität mit Rojava!
Kein Fussbreit den türkisch-islamistischen Kräften!

Flugblatt Revolutionärer Aufbau Schweiz vom 27. August 2016

Aufbau Vertrieb

vertrieb1

An- und Verkauf kommunistischer Literatur, Infos, Kontaktmöglichkeiten und vieles mehr. Infos, Adressen und Öffnungszeiten.

RJZ & Rote Hilfe

rjz rh

Weitere aktuelle Infos gibts auf der Seite der Revolutionären Jugend Zürich & auf dem Blog der Roten Hilfe

Rote Radios

Rowe

Rote Welle und Radio Widerspruch. Die Radiosendungen des revolutionären Aufbau.

Volkskrieg in Indien

graf indien

Seit längerem verfolgen wir solidarisch die revolutionäre Bewegung in Indien und melden uns immer wieder mit verschiedenen Aktionen und Hintergrundinformationen zu aktuellen Lage zu Wort. Auf dem Feature zu Indien findest du regelmässig die neusten Berichte und Erklärungen unsererseits.

Aufbau Zeitung

 84 Zeitung

Die offizielle Zeitung des revolutionären Aufbaus. Mehr Infos zur aktuellen und ein Archiv mit vergangenen Ausgaben gibt es hier. Zudem bieten wir verschiedene Texte, die nur online erschienen sind und eine kleine Auswahl von einzelnen Beiträgen aus der Printausgabe.