SVP angreifen

Wenn die Rechte hetzt, dann schlagen wir zurück

Am 18.3. mobilisiert das „Bürgerkomitee Brennpunkt Schweiz“ (eine Gruppe aus SVP- und AUNS-Mitgliedern) auf dem Berner Bundesplatz zu einer Kundgebung zur strikten Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative (Update: Abgesagt). Einen Tag später (19.3.) will sich die SVP Kanton Zürich im Zürcher Kongresshaus anlässlich ihres hundertjährigen Bestehens selbst beweihräuchern. Seit Jahrzehnten hetzt die SVP mit Millionenbeträgen gegen AusländerInnen, SozialhilfeempfängerInnen oder soziale Minderheiten. Und dies durchaus folgenreich: Budgets werden gekürzt, Stellen gestrichen, MigrantInnen ausgeschafft, Krisenfolgen in Rassismus verwandelt oder linke Errungenschaften werden rückgängig gemacht, all das sind nur einige der vielen Folgen reaktionärer Politik. Leider ist die Schweiz kein Einzelfall. Ob in den USA, in der Türkei oder in den Ländern Europas: rechte Bewegungen oder Parteien prägend aktuell die politische Agenda. Doch dagegen gibt es weltweit Widerstand. Wenn die Rechte hetzt, dann schlagen wir zurück! Verunmöglichen wir, dass sich die SVP 10 Jahre nach dem gescheiterten Marsch auf Bern wieder die Strasse nimmt. Für eine revolutionäre Perspektive in reaktionären Zeiten!

Material: Artikel: Vom Protest zum Widerstand in reaktionären Zeiten | Antifarally: Antifa Mobilisierungsaktionen | Plakate | Wandbild "Den Rechten entgegentreten" | Aufruf und Plakat Bündnis Zürich | Flugblatt |

Treffpunkt am 19.3. in Zürich: 13 Uhr Tramhaltestelle Bürkliplatz.

+++ SVP-Demo am 18.3. in Bern abgesagt , weitere Infos rechtehetzestoppen.blackblogs.org/ +++

Aktuell: Zürcher SVP lädt zu Jubiläumsparty in Winterthur

Widerstand gegen Pegida in Basel

20160203 Plakat Pegida Basel Web

! 3. Februar 2016: Pegida-Kundgebung in Basel verhindern !

Die rechtsextreme Bewegung Pegida, die mittlerweile zum deutschen Alltag gehört, mobilisiert für den 3. Februar nach Basel. Ihre zahlreichen, sturen Versuche der vergangenen Monaten im deutschen, grenznahen Weil am Rhein und in Kandern eine Dynamik zu entwickeln sind zwar klar gescheitert: ihre Zahl hatte sich auf etwa 50 Vollpfosten eingependelt und diese bekamen ihre Unerwünschtheit deutlich zu spüren. Dennoch darf der rechte Aufruf nach Basel nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Die Organisatoren der Demo – Tobias Steiger, Ignatz Bearth, Eric Weber – legen sich ins Zeugs, um sich die Strasse in Basel zu holen. Sie kündigten an auch unbewilligt zu demonstrieren und versuchen öffentlich rechte Schläger zu mobilisieren. Sorgen wir dafür, dass sie den 3. Februar so schnell nicht wieder vergessen! Stellen wir uns ihnen in den Weg und vertreiben sie! Bringt all eure FreundInnen und Bekannten mit! Durch den Bewilligungsentzug hat sich die Situation verändert. Kommt dennoch auf den Marktplatz und haltet euch den ganzen Nachmittag bereit, allenfalls müssen wir schnell reagieren können. Kein Fussbreit den Rassisten!

Erlebnisberichte Weil am Rehin: 8.11.2015 | 15.11.2015 | 22.11.2015 | 29.11.2015 | 6.12.2015 || Erlebnisberichte Kandern: 20.12.2015, Indymedia | 10.1.2016, Indymedia || Aufruf Basel || Weitere Aufrufe und Berichte (radar.blackblogs.org)

Refugees Welcome: Für den proletarischen Internationalismus

f0d412 1443544705Flüchtlinge bleiben – Bonzen vertreiben!

Mehrere tausend Menschen sind dieses Jahr bereits im Mittelmeer ertrunken. Zehntausende sind es, die in den vergangenen 15 Jahren bei dem Versuch die EU-Außengrenzen zu überqueren, gestorben sind. Diese Todesfälle sind kein Unglück, keine Naturkatastrophe. Die Schuld dafür tragen vielmehr das EU-Grenzregime, welches dazu dient, den privilegierten Wirtschaftsstandort aufrechtzuerhalten und der weltweit Elend produzierende Kapitalismus und Imperialismus.

Doch gegen das herrschende Migrationsregime, gegen die rassistische Hetze und gegen die Auswirkungen des weltweiten Kapitalismus hat sich in den vergangenen Monaten auch ein breiter Widerstand auf den Strassen formiert.

Für den proletarischen Internationalismus!

Material: Erfahrungsbericht und Kommentar zur Kundgebung für Flüchtlinge (05.09.15) | Flugblatt zur Antira-Demo vom 27.6 | Flugblatt zum antifaschistischen Abendspaziergang in Bern (10.10.2015)

Vergangene Aktionen: Spontandemo 5.9 in Zürich | Antifa-Bericht zum Angriff auf PEGIDA in Basel (29.8) | Protest gegen SVP bi de Lüüt am 21.9. in Dornach | Demo "Stacheldraht zu Altmetall" 26.9. in Zürich | Migrationsamt in Zürich angegriffen (29.9) | Basel: Demo Refugees Welcome / Festung Europa zerschlagen! Grenzenlose Solidarität! (2. Oktober) | Stacheldraht zu Altmetall (07.11) |

 

Revolutionärer Antifaschismus lässt sich nicht verhandeln!

prozess diepoldsau logo Unsere Solidarität gegen Faschismus und Repression.

 Flugblatt - Prozesserklärung

Am 10. September 2011 kam es in Diepoldsau (SG) zu einer Demo gegen das Treffen der „Europäischen Aktion“, eines europaweiten Zusammenschlusses von FaschistInnen und HolocaustleugnerInnen. Die Demonstration wurde jedoch nach kurzer Zeit von der Polizei eingekesselt und 44 AntifaschistInnen verhaftet. Alle Verhafteten wurden wegen „Teilnahme an einer unbewilligten Demo“ und „Hausfriedensbruch“ verzeigt und erhielten eine hohe Busse.

Am 19. März hat in Rheineck wegen dieser Demo ein Prozess gegen einen Genossen stattgefunden. Stellvertretend für alle 44 verhafteten AntifaschistInnen stand er vor Gericht.

Vor dem Rathaus in Rheineck besammelten sich rund 50 UnterstützerInnen, es wurden kurze Reden gehalten, Parolen gerufen, rund um den Platz Transpis aufgehängt und mit Musik von aussen der Prozesssaal beschallt. Nach der - aufgrund der Aussageverweigerung erfolgslosen - "Befragung" des Angeklagten durch den Einzelrichter folgte ein absurdes Plädoyer des anwesenden Staatsanwalts und das Plädoyer der Verteidigung. Zum Schluss stellte der angeklagte Antifaschist in seinem Schlusswort die Inhalte der Mobilisierung nochmals ins Zentrum, wobei er kurz vom Richter mit der Bemerkung, er solle sich zum Prozess äussern und nicht ein politisches Manifest vortragen unterbrochen wurde.

Unsere Solidarität gegen Faschismus und Repression.

Spiess umdrehen – Kapitalismus stürzen!

Dossier: Reaktionäre Mobilisierung

 Dossier zur reaktionären Mobilisierung (2010)

aufbau 15 (Sept. 1999) - Artikel vor den strategischen Wahlen: Flüchtlingspolitik. Fraktionskämpfe innerhalb der Bourgeoisie 

aufbau 16 (Dez. 1999) - Artikel zum Wahlsieg der SVP: Was bedeutet die SVP für die Bourgeoisie? Was ist der Redressement National? Korrektur der Einschätzung im aufbau 15. 

aufbau 31 (Sept. 2003) - Artikel über die SVP und die ArbeiterInnenklasse 

aufbau 37 (Nov. 2004) - Zeitungs-Schwerpunkt zur reaktionären Mobilisierung: Zwischenbilanz. Kommentar. Debatte innerhalb des RAS über den Klassencharakter der SVP. Einbürgerung.

Aufbau Vertrieb

vertrieb1

An- und Verkauf kommunistischer Literatur, Infos, Kontaktmöglichkeiten und vieles mehr. Infos, Adressen und Öffnungszeiten.

RJZ & Rote Hilfe

rjz rh

Weitere aktuelle Infos gibts auf der Seite der Revolutionären Jugend Zürich & auf dem Blog der Roten Hilfe

Rote Radios

Rowe

Rote Welle und Radio Widerspruch. Die Radiosendungen des revolutionären Aufbau.

Agenda

Fr Mär 24 @19:00
BS: Free Nekane Demo
Sa Mär 25 @13:30
BE: Demo gegen die Diktatur Erdogans
Do Apr 06 @19:00
ZH: Free Nekane Demo

Aufbau Zeitung

 84 Zeitung

Die offizielle Zeitung des revolutionären Aufbaus. Mehr Infos zur aktuellen und ein Archiv mit vergangenen Ausgaben gibt es hier. Zudem bieten wir verschiedene Texte, die nur online erschienen sind und eine kleine Auswahl von einzelnen Beiträgen aus der Printausgabe.