72Zürich bleibt öffentlich!

Neoliberale, PersonalmanagerInnen und PolitikerInnen haben es im nächsten Jahr auf die städtischen Angestellten und den Service Public abgesehen!
Nein zu Privatisierungsambitionen!
Investoren wie Genolier oder Ameos stehen in den Startlöchern: Sie wollen ihr Kapital durch die Privatisierung der Spitäler vermehren. Sollen unsere Arbeitsbedingungen und die Bedürfnisse der Bevölkerung dem Profitstreben untergeordnet werden?!
Nein zur Teilrevision der Anstellungsbedingungen!
Die Neoliberalen rufen nun zum Angriff auf die Infrastruktur der Stadt und die Arbeitsbedingungen der städtischen Angestellten. Sollen die Bevölkerung an schlechte Qualität und die Angestellten an schlechte Arbeitsbedingungen gewöhnt werden, damit dann der Ausverkauf für die Privatisierer beginnen kann?!
Nein zu Einsparungen!
Während die Banken seit Jahren von den Steuern befreit sind, rufen PolitikerInnen nach Sparmassnahmen. Sollen dafür die Angestellten von Stadt und Kanton und die Bevölkerung den Gürtel enger schnallen?!

Weitere InformationenFlugblatt zur Protest-Kundgebung am 25.10.2014 | Basisgruppe "Zürich bleibt öffentlich"

Bisherige Aktionen: Communique der Basisgruppe zur Kundgebung am 25.10.2014

 

Aufbau Vertrieb

vertrieb1

An- und Verkauf kommunistischer Literatur, Infos, Kontaktmöglichkeiten und vieles mehr. Infos, Adressen und Öffnungszeiten.

RJZ & Rote Hilfe

rjz rh

Weitere aktuelle Infos gibts auf der Seite der Revolutionären Jugend Zürich & auf dem Blog der Roten Hilfe

Rote Radios

Rowe

Rote Welle und Radio Widerspruch. Die Radiosendungen des revolutionären Aufbau.

Roter Motor

Roter Motor Logo1Regelmässig veröffentlicht der Revolutionäre Aufbau Beiträge zum Arbeitskampf als Roter Motor. Hier gehts zu den vergangenen Ausgaben.

Aufbau Zeitung

 84 Zeitung

Die offizielle Zeitung des revolutionären Aufbaus. Mehr Infos zur aktuellen und ein Archiv mit vergangenen Ausgaben gibt es hier. Zudem bieten wir verschiedene Texte, die nur online erschienen sind und eine kleine Auswahl von einzelnen Beiträgen aus der Printausgabe.