gesehen auf barrikade.info..

lh1.cleaned

lh2.cleaned

In der Nacht auf den 23. Dezember haben wir den Sitz des Zementkonzerns LafargeHolcim in Zürich-Oerlikon mit Farbe markiert, um auf seine weltweiten Verbrechen an Menschen und Umwelt aufmerksam zu machen und uns mit den Kämpfen für Klimagerechtigkeit von Zürich über Eclépens bis nach Rojava zu solidarisieren.

Wir leben in der Klimakrise – hier und jetzt. Mehr und mehr Menschen in allen Teilen der Welt sind immer stärker vom Kapitalismus in ihrer Existenz bedroht durch Ausbeutung, Armut, patriarchale und rassistische Gewalt, Kriege sowie menschgemachte Naturkatastrophen. Um dieser scheinbaren Perspektivloskeit nicht länger ausgesetzt zu sein, beginnen sie sich gemeinsam zu organisieren.
2018 streikten SchülerInnen erstmals fürs Klima und lancierten die sich schnell ausbreitende Bewegung Klimastreik/Fridays for Future, da sie erkannt hatten, dass wir die Klimakrise nicht länger als etwas Abstraktes in der Zukunft behandeln dürfen, sondern sie schon heute Realität ist. Wir finden es wichtig, auch in diesen Corona-Zeiten aktiv zu bleiben. Denn die Pandemie bedeutet keine Pause für Ausbeutung und Umweltzerstörung, sondern verschärft die vielfältigen Krisen des Kapitalismus, sodass Kämpfe für ein solidarisches Zusammenleben im Respekt mit der Natur drigend notwendig bleiben.
Diesen Oktober haben AktivistInnen den Hügel Mormont in 1312 Eclépens VD besetzt und die ZAD (zone à défendre – zu verteidigende Zone) de la Colline ausgerufen, um sich der geplanten Vergrösserung des Steinbruchs von LafargeHolcim zur Zementproduktion entgegenzustellen, der bereits die Hälfte des biodiversitätsreichen Hügels zerstört hat. Dieser Steinbruch ist der sechstgrösste Treibhausgasverursacher der Schweiz. Zur Produktion von Zement muss Kalkstein bei 1450 Grad Celsius gebrannt werden, wobei so hohe Temperaturen nur durch fossile Brennstoffe und das Verbrennen von Müll als Zusatz erreicht werden können. Andererseits muss dem Zement Sand beigemischt werden zum Bauen und schon heute zeichnet sich eine weltweite Verknappung von geeignetem Sand ab. Wenn LafargeHolcim von nachhaltigem Bauen spricht, ist das nichts als zynisches Greenwashing, denn Betonbau kann nicht ökologisch sein. Dass der multinationale Schweizer Konzern für seinen Profit wortwörtlich über Leichen geht, zeigt seine praktisch endlos lange Liste an Verbrechen: Vertreibung der BäuerInnen in Eclépens und auch anderswo Landaneignungen, Vergiftung von Menschen in Nigeria, hunderte tödliche Unfälle seiner ArbeiterInnen und die Liste lässt sich noch lange fortführen.
In Syrien hat LafargeHolcim Millionen Dollar Schutzgeld dem Islamischen Staat bezahlt, damit seine Geschäfte rund laufen, und damit Terror, Folter, Morde, Gewalt an Frauen, etc. finanziert. Genau in Nord-Ost-Syrien, besser bekannt als Rojava, zeigen die Menschen aber, dass es Alternativen zu dieser Ausbeutung und Unterdrückung gibt. Nach den Prinzipien von radikaler Demokratie, Frauenbefreiung und Ökologie bauen sie sich seit der Revolution 2012 ein selbstbestimmtes Leben auf.
Es ist keine Überraschung, dass sich Konzerne und Staaten den sozialen und ökologischen Aufständen entgegenstellen, um sich an der Macht zu halten. Die Türkei und die kurdische Regionalregierung der Barzani-Sippe drohen gemeinsam mit ihren imperialistischen Verbündeten die Selbstverwaltung der Region Sengal neben Rojava zu zerschlagen. LafargeHolcim droht den BesetzerInnen der ZAD mit Räumung. Aber unsere gewonnene Utopie lässt sich nicht zerschlagen: Wenn wir uns organisieren und kämpfen, ist ein gutes, freies, ökologisches Leben möglich. Lassen wir unsere Solidarität praktisch werden. Gehen wir auf die Strasse für Rojava und Sengal!

Berxwedan jiyan e! Widerstand ist Leben - Leben ist Widerstand!
Ein revolutionäres Klima ist möglich!

Gruppe «Freiheit für Leyla Güven!»

***** ***** ***** ***** ***** ***** ***** ***** *****
Re-peinture pour LafargeHolcim a Zurich. Solidarité avec la grève pour le climat, la ZAD de la Colline et pour Rojava
La nuit du 23 décembre on a marqué le siège de l`entreprise de ciment LafargeHolcim a Zurich Oerlikon avec de la peinture. On accuse les crimes globales envers l`humanité et l`environnement. Et on nous déclare solidaire avec les luttes pour le climat de Zurich a Eclépens jusquà Rojava.
Nous vivons dans la crise du climat acutelle – c`est le quotidien. De plus en plus de personnes partout dans le monde sont menacé par l`expoitation, la pauvreté, la violence patriarcale et rassiste, par les guerres et par des catastrophes naturelles causées par les humains. Pour ne pas s`exposer a cet apparent manque de perspective ils commentcent a s`organiser.
En 2018 les jeunes on commencé pour la première fois la grève pour le climat et ils et elles on fondé le mouvement de grève/Fridays for Future. Ils et elles on réalisé que la crise du climat n`est rien de abstrait, mais que c`est la réalité acutelle. C`est très importent de rester actif aussi dans les temps du Corona-virus. La pandémie ne fait pas pauser l`exploitation et la destruction de l`environnement. La pandémie aggrave la crise du capitalisme ce qui rends encore plus important les luttes pour une vie solidaire et le respect pour la nature.
En octobre des activistes ont occupées la colline de Mormont a 1312 Eclépens. Elles et ils on déclaré la ZAD de la colline et défendent la colline contre la production de ciment de LafargeHolcim qui a déjà détruit la moitié de la colline pleine de biodiversité. L`entreprise est la sixième plus grand émetteuse de gas a effet de serre en Suisse. Pour la production de ciment la roche calcaire doit être brûlé a 1450 degres. En plus il faut du sable pour construire en béton et il y a déjà aujourd`hui un manque de sable global. Quand LafargeHolcim parle de construction écologique ce n`est que du greenwashing comme le béton écologique n`existe pas. En plus l`entreprise est pret de tuer pour le profit. Il existe une longue liste de crimes ou LafargeHolcim a pris part: expulsions des paysan/nes a Eclépens et autrepart, des expropriations, des intoxications de personnes au Nigeria, des centaines de morts par des accidents aux usines et plus...
En Syrie LafargeHolcim a payé des millions de Dollars d`argent de racket a l`Etat Islamique pour pouvoir continuer les affaires. Comme ca ils ont financé la terreur, torture, assassinats, la violence contre les femmes etc. C`est justement au nord-est de Syrie, connue sous le nom Rojava, ou les gens montrent qu`il y a des alternatives a exploitation et a la répréssion. Depuis la révolution en 2012 ils construisent uns vie autogèrée avec les principes de démocratie radicale, de la libération des femmes et de l`ecologie
On n`est pas surpris que les entreprises et les états sont contre nos luttes écologiques et sociales, ils veulent rester au pouvoir. L`état turque et le gouvernement régional curde de Barzani essayent ensemble avec les alliées impérialistes de briser la auto-gouvernance de la région Sengal a coté de Rojava. Et LafargeHolcim veut expulser les personnes qui occupent la ZAD. Mais on ne nous laisse pas casser notre utopie: Quand on s`organise et quand on lutte, la vie libre, écologique et bonne est possible. Menons la solidarité en pratique. Manifestons-nous pour Rojava et le Sengal!

Berxwedan jiyan e! La résistance c`est la vie!
Créons un climat révolutionnaire!

Groupe «Liberté pour Leyla Güven!»

Aufbau Vertrieb

vertrieb1

An- und Verkauf kommunistischer Literatur, Infos, Kontaktmöglichkeiten und vieles mehr. Infos, Adressen und Öffnungszeiten.

RJZ & Rote Hilfe

rjz rh

Weitere aktuelle Infos gibts auf der Seite der Revolutionären Jugend Zürich & auf dem Blog der Roten Hilfe

Rote Radios

Rowe

Rote Welle und Radio Widerspruch. Die Radiosendungen des revolutionären Aufbau.