Einmarsch in Syrien

Türkei schickt Söldnertruppen ins Nachbarland. Al-Nusra-Front zum Kampf gegen Regierungseinheiten verlegt
Von der Türkei geförderte Söldnertruppen sind am Montag nachmittag über den Grenzübergang Bab Al-Salameh in die Stadt Azaz im Norden Syriens einmarschiert. Es handelt sich offenbar um den ersten Schritt zur Schaffung einer Flugverbots- und Pufferzone westlich des Euphrat, auf die sich Ankara mit der US-Regierung geeinigt hatte. 600 Mitglieder der gegen die syrischen Regierungstruppen kämpfenden »Freien Syrischen Armee« (FSA), unter die sich türkische Spezialkräfte gemischt hatten, rückten in 40 mit türkischen Fahnen beflaggten Bussen und schwerbewaffneten Pritschenwagen in die Dörfer Kefferan und Delhan ein. Das meldete die kurdische Agentur Firat News unter Berufung auf Beobachter vor Ort. Die FSA-Kämpfer gehören den Brigaden »Sultan Murat« und »Fatih Sultan Mehmet« an, die aus syrischen Turkmenen bestehen, die unter Aufsicht des türkischen Geheimdienstes MIT militärisch ausgebildet und bewaffnet wurden.

Zuvor hatte am Montag die zum Al-Qaida-Netzwerk gehörende Al-Nusra-Front ihren Rückzug aus dem Grenzgebiet im Norden von Aleppo angekündigt, um in anderen Landesteilen gegen syrische Regierungstruppen und den IS zu kämpfen. Ein Sprecher der Dschihadistenorganisation begründete den Rückzug damit, aus religiösen und politischen Erwägungen nicht Teil einer von der Türkei und den USA unterstützten Militäroperation sein zu wollen. Die Al-Nusra-Kämpfer zogen sich in die Stadt Idlib zurück, die im Mai von einer um die Islamistentruppe gebildeten »Armee der Eroberer« eingenommen worden war. Da gleichzeitig Kämpfer der »Fatih Sultan Mehmet Brigade« Idlib in Richtung Azaz verließen, scheint es sich in Wahrheit um eine Absprache mit der Türkei gehandelt zu haben, um eine zu offensichtliche Kooperation mit der von den USA auf ihrer Terrorliste geführten Al-Nusra-Front bei der Bildung der Pufferzone zu vermeiden.

Wie gut das Verhältnis der Türkei zum syrischen Al-Qaida-Ableger in Wahrheit ist, zeigt auch die Auslieferung von sechs Mitgliedern der syrisch-kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG an die Al-Nusra-Front durch türkische Behörden. Die in der Türkei ärztlich versorgten YPG-Mitglieder waren am 25. Juli bei einer Razzia in einem Gästehaus der Lehrergewerkschaft Egitim Sen in Ankara festgenommen worden. Ein Innenstaatssekretär habe die Überstellung der Männer an die als Frontorganisation für Al-Nusra dienende Miliz Ahrah Al-Sham am Grenzübergang Bab Al-Hawa offen eingestanden, erklärte der Vizefraktionsvorsitzende der prokurdischen Demokratischen Partei der Völker (HDP), Idris Baluken, am Montag. Die HDP spricht bezüglich der Auslieferung von einem Kriegsverbrechen.

Die Pufferzone im Norden Syriens soll ein Aufmarschgebiet für sogenannte »gemäßigte Rebellen« – gemeint sind dschihadistische Verbände wie Ahrar Al-Sham sowie turkmenische Milizen – gegen syrische Regierungstruppen werden. Während für die US-Regierung vorgeblich die Zurückdrängung des sogenannten »Islamischen Staates« (IS) Priorität hat, verbindet die Türkei mit der Pufferzone die Absicht, ein weiteres Vordringen der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) und die Schaffung eines Korridors zwischen den Selbstverwaltungskantonen Kobani und Afrin zu verhindern.

Als Bodentruppe zur Einnahme der bislang noch über weite Strecken vom IS kontrollierten Zone soll nach Informationen, die die Tageszeitung Hürriyet Daily News Ende Juli von einem namentlich nicht genannten Regierungsvertreter erhielt, eine 5.000 Mann starke Truppe aus syrischen Turkmenen aufgebaut werden. Offenbar handelt es sich mehrheitlich um Flüchtlinge aus Syrien, die in der Türkei rekrutiert und ausgebildet wurden. Behauptungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, wonach mehrere im letzten Jahr von der Polizei auf dem Weg nach Syrien gestoppte LKW, die im Auftrag des türkischen Geheimdienstes Munition transportierten, »Hilfsgüter für Turkmenen« enthielten, erscheinen so in einem neuen Licht. Da sich in der als Pufferzone geplanten Region zwischen Jarablus und Azaz nur eine Handvoll turkmenischer, aber 300 kurdische Dörfer befinden, befürchten die Kurden eine Veränderung der demographischen Struktur der Region durch die turkmenischen Söldner.

Auf dem türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik bei Adana bereiten sich die USA unterdessen auf eine Luftoffensive gegen den IS in Syrien vor. Bislang ist bereits ein Vorauskommando von sechs F-16-Jagdflugzeugen und zwei schweren Transportflugzeugen der US-Luftwaffe eingetroffen. In der vergangenen Woche wurden zudem bereits von Incirlik aus Drohnen-Angriffe auf IS-Stellungen geflogen.

Nick Brauns / Junge Welt vom 12. August 2015

Interview mit YPG General Commander Hemo

Quelle: Personal Website of Mutlu Civiroglu

 

YPG has attracted worldwide attention after liberating Tal Abyad from ISIS. Most recently you announced the liberation of Sarrin and Hasaka. Can you update us on the battle-field please?

Sipan Hemo: Our long-standing anti-ISIS campaign has spread to larger geography. After Tal Abyad we liberated Ain Issa and Sarrin. Our forces also fought off ISIS offensive in Haseke and established control over the area. YPG is currently establishing positions in Mount Abulaziz well as the recently liberated cities and towns to prevent and meet new ISIS offensives.


There are claims that YPG fought alongside the Syrian regime forces in Hasaka, was there such a cooperation?

Sipan Hemo: These claims have no basis in reality; they are patently false. To start with, Assad regime has no power to protect Hasaka from ISIS. Salihiya, Aziziya and similar neighborhoods used to be under regime control. ISIS attacked and captured these areas from regime. I can clearly say that the regime did not contribute to liberation of these neighborhoods from ISIS. In fact in multiple fights between Asayish (local Kurdish police force) and regime, many regime soldiers and officers died.

 

There are speculations that ISIS launched fresh attacks on Kobane and Tal Abyad to relieve pressure on Raqqa, which could be targeted by YPG. Any thoughts on that?

Sipan Hemo: As we have said time and again ISIS is a big danger for Kurdish people as well as all other people in the region. These terrorist are attacking not just the Kurds, but the humanity. We fight ISIS as a matter of principle, as a service to humanity. Although our fight against ISIS has taken place in Kurdistan we are ready to aid fight against these terrorists whenever and wherever we are needed and welcomed. Raqqa is predominantly an Arabic city. Arabs should take lead in the fight against ISIS tyranny in Raqqa; we are ready to extend a helping hand to Arabs. We advocate for the fellowship of all ethnicities and religions in Raqqa.

 

After Suruc bombing that killed 31 civilians, Turkey proclaimed it has started operations against ISIS. What are your thoughts on Turkish position?

Sipan Hemo: We do not wish to interfere in the internal affairs of Turkey. However, we are criticizing Turkey for her hostility towards the Rojava Revolution. We hoped that instead of hostility Turkey would be friends with Kurdish people and we extended our friendship to turkey at every opportunity. However Turkey has displayed animosity towards Rojava during the last four years. Most recently they started using Turcoman as a tool to prevent us from uniting our three cantons. Unfortunately international community is somewhat turning a blind eye to this Turkish aggression. Turkey claimed she will start operations against ISIS, in reality it does not fight ISIS. Jarablus city which is under ISIS control on the Turkish border is within our eye-sight from Kobane; we have not seen any Turkish action against ISIS in Jarablus, just the opposite. Under the pretense of attacking ISIS Turkey attacked our forces in Zormaxara twice. They also attacked our forces in Tl Abyad. Turkey only goal in this conflict is to weaken our forces.

 

But Turkey is rejecting these claims?

Sipan Hemo: Free Syrian Army confirmed Turkish attacks to press and we see everything from Kobane. Turkey of course will deny her aggression. Just look at the Turkish media, there is not a single picture of Turkish attack on ISIS. You can see hundreds of photograph of Turkish attacks on Kurdish people in Turkish press. Turkey is doing the same things in North [Turkey] South [Iraqi] and West [Syrian] Kurdistan. International community backed Turkey in the fight against ISIS, but Turkey uses this as a smoke-screen to attack Kurds; unfortunately with no reaction from international community.

 

You said Turkey wants to use Turcomans in areas around Jarablus and Azaz. There is talk of creating a safe zone. What exactly is this safe zone and what can you tell us about Turcoman in Syria.

Sipan Hemo: Turcoman make up about 1.5% of Syria’s population. These Turcoman live all over the Syria, from Latakia all the way to Idlib. There are only a few Turcoman villages in Azaz, no more than seven in all the areas of Azaz and Jarablus combined. Almost none of those are Turcoman only villages, many also have Kurdish residents. Turkey’s goal is not to protect the Turcoman but to become a hindrance to Kurdish gains in Rojava. There are a lot more Turcoman in Layakia and Idlib. Why is Turkey not establishing a safe haven for Turcoman there? They just want to use Turcoman as an excuse to establish a buffer zone around Jarablus and prevent unification of Kobane and Afrin cantons.

 

You said the international community is remaining silent vis a vis Turkish aggression. However there are reactions in the US. Obama administration is being criticized for turning a blind eye to turkey. State department spokesperson Kirby said that with the availability of the Incirlic base YPG could be supported more robustly. There is a lot of talk regarding the role of YPG in Washington’s Syrian strategy.

Sipan Hemo: True! We have been collaborating with the Unites States in the war against terror with great success for a while now. We thank once again to the Unites States for the close air support. We hope to expand upon this anti-Jihadi terrorist collaboration and establish even closer relationships. All terrorist organizations are a menace to the people of Middle East and must be neutralized. We wish cooperate with all people/nations and establish bonds of fraternity and friendship among people. We should not let all the gains against jihadi-terrorists to slip away. I wish to emphasize here that one country in the middle-east plays an essential role in the survival and expansion of ISIS. That country is Turkey. We have shared this fact (Turkish aid abatement of ISIS) with the international public on many occasions.

 

What should be done to improve relationship with the United States? Have you received any arms from the United States?

Sipan Hemo: We put great importance on the American air support. We asked for heavy weapons from the United States. We also asked for night vision equipment and other technical instruments. We asked for these in order to expand our capability to fight ISIS. We are determined to fight ISIS and wish to make strides in the anti-ISIS struggle. To be very open we wish to have a stronger alliance with the United States.

 

After liberation of Tal Abyad, there is a sharper language against you. Government and media close to it started to use the argument that YPG is PKK. What do you want to say on this point?

Sipan Hemo:  As we said times and again, we do not have any formal relations with the PKK. We do not act on behalf of or in coordination with the PKK. We do see PKK as a Kurdish and Kurdistani movement. Without a doubt we are in contact with all Kurdish parties, PKK included. Only enemies if humanity will be bothered by YPG. Otherwise, anyone who cares for friendship and fraternity, regardless of their affiliation with or opinion of PKK, is proud of YPG. This is because YPG and YPJ have been fighting ISIS for over a year not only for the Kurds, but also for Syria and all humanity. As YPG/YPJ we fight for democracy and we wish to collaborate with all friendly forces around world in our struggle.

 

What do you think of your Arab and Christian allies?

Sipan Hemo: As you know Syria is a mosaic of ethnicities and religions. Christians, Alewites, Turcoman, Syriac, Druze, Kurds, Arabs and other people make up this mosaic. Unfortunately a political system that represents all these people has not been established. All these people in Syria must establish common goals. We very much care about what goes on in Kurdish region but we also care a great deal about what is going on in Syria in general. We will therefore continue our fight against radical terror organizations in Syria.

 

Although the two other cantons (Jazira and Kobane) have now been united Afrin Canton is physically separated. What the situation in Afrin?

Sipan Hemo: Citizens of Afrin Canton wish to be united with the other two cartons. Every Kurd in Afrin dreams of taking a bus from Afrin and traveling to Erbil and back. However due to meddling of other countries, Afrin Canton remains disjointed from the other cantons. Efrin is a prosperous and its people are patriotic. Afrin has extensive military experience and knowledge. Should there be an attack on Afrin it will be defended like Kobane and Hasaka.

I wish to point out that Kurdish people are going through a very critical period. All Kurdish parties and organizations must pay utmost attention to matters important to Kurdish people. All the gains made by YPG/YPJ are gains for the Kurdish people everywhere. All Kurds should be cognizant of this fact. YPG/YPJ has won admiration of people all around the world. We will continue our struggle. We are fighting for human dignity, for humane values. We will develop our struggle based on the wishes of democratic people around the world.

Despotenkumpanei

Barsani paktiert mit Ankara
Die Guerilla der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) solle den Nordirak verlassen, um Zivilisten nicht weiter durch türkische Luftangriffe auf ihre Camps in den Kandil-Bergen zu gefährden. Das erklärte der Präsident der kurdischen Autonomieregion, Masud Barsani, als Reaktion auf die Bombardierung des Dorfes Zergele, bei der am Samstag neun Zivilisten ums Leben kamen. Kritik an der Verletzung der territorialen Souveränität des Irak durch die Türkei kam aus dem Präsidialamt in Erbil dagegen nur zögerlich.

Den kurdischen Präsidenten verbinden mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan nicht nur lukrative Ölgeschäfte. Ebenso wie Erdogan und dessen Regierungspartei AKP in der Türkei, hat sich der Barsani-Clan mit seiner feudalistisch geführten Demokratischen Partei Kurdistans (KDP) den Staatsapparat zur schamlosen Bereicherung einverleibt. Und ebenso, wie Erdogan Opposition gegen seinen autoritären Regierungsstil niederknüppeln lässt, geht der KDP-Sicherheitsdienst mit harter Hand gegen Kritiker des Präsidenten vor, bis dahin, dass diese in Geheimgefängnissen gefoltert werden.

Doch auch die Sorge um den Erhalt ihrer persönlichen Macht verbindet die beiden Despoten. Bei der Parlamentswahl im Juni verfehlte die AKP nicht nur das Ziel einer verfassungsändernden Mehrheit zur Einführung einer auf Erdogan zugeschnittenen Präsidialdiktatur, sondern sogar die zur weiteren Alleinregierung notwendige Mehrheit. Um im Falle von Neuwahlen sein Ziel doch noch zu erreichen, zögerte der türkische Präsident nicht, einen neuen Krieg gegen die Kurden vom Zaun zu brechen. Dahinter steckt das Kalkül, in einer chauvinistisch aufgeheizten Stimmung nationalistische Wähler zurückzugewinnen und die linke, prokurdische Opposition wieder unter die Zehn-Prozent-Hürde zu treiben.

In diesem Monat endet Barsanis schon mehrfach verlängerte Präsidentschaft. Um ihm eine erneute Amtszeit zu ermöglichen, ist eine Verfassungsänderung notwendig. Dafür warb vor wenigen Tagen eine Delegation des türkischen Außenministeriums in Erbil. Im Gegenzug für einen Verbleib Barsanis an der Spitze des Kurdengebiets und eine Distanzierung der dortigen Regierung von der PKK bot Ankara eine Festigung der politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zur Autonomieregion an.

Heute vor einem Jahr begann die Offensive der Miliz »Islamischer Staat« (IS) auf die kurdischen Gebiete des Iraks. Während die KDP-Peschmerga kampflos zurückwichen, war es dem Eingreifen der PKK zu verdanken, dass Zehntausende Jesiden den Schlächtern entkommen konnten. Mit Hilfe der Guerilla konnte die IS-Offensive 40 Kilometer vor der kurdischen Hauptstadt Erbil gestoppt wurde. Barsani bedankte sich damals per Handschlag bei den PKK-Kämpfern. Daran sollte sich der kurdische Präsident erinnern, bevor er heute sein persönliches Schicksal an die AKP kettet. Denn von einem so zwischen die Kurden getriebenen Spaltkeil werden am Ende nur die AKP und der IS profitieren.

Nick Brauns / Junge Welt vom 3. August 2015

Krieg an drei Fronten

Die »Antiterroroperation« der türkischen Regierung richtet sich angeblich gegen den Islamischen Staat. Die wirklichen Ziele sind aber andere
Mit dem Bombenanschlag in der türkischen Grenzstadt Suruc am 20. Juli, der 32 sozialistischen Aktivisten das Leben kostete, begann eine neue Phase türkischer Außen- und Innenpolitik. Von Ankara als »Antiterroroperation« deklariert, finden seitdem Massenverhaftungen im Land statt, während die türkische Luftwaffe Angriffe auf Ziele im Nordirak und in Syrien fliegt. In den Mittelpunkt der propagandistischen Rechtfertigung dieses Politikwechsels wurde von der AKP-Regierung der Kampf gegen die Terrormiliz »Islamischer Staat« (IS) gestellt, westliche Regierungen und Medien folgten diesem Narrativ.

Sieht man sich die bereits umgesetzten und die geplanten Maßnahmen etwas genauer an, wird schnell klar, dass die Aktionen gegen den IS nicht den Kern der neuen Strategie bilden. Schon quantitativ sind die Angriffe, die nun gegen die kurdische Befreiungsbewegung und ihren militärischen Rückhalt, die Guerilla, durchgeführt werden, auffällig. Die Luftangriffe gegen Stellungen der Arbeiterpartei Kurdistans PKK in Kandil dauerten länger und waren zahlreicher als die gegen den IS in Syrien, die Mehrheit der über 1.000 Verhaftungen der letzten Tage betraf kurdische und linke türkische Aktivisten, nicht IS-Sympathisanten.

Schon das ist ein Anhaltspunkt dafür, dass es um anderes geht, als den Kampf gegen den IS: Die Zerschlagung oder Entwaffnung der PKK, den Regime-Change in Syrien und die Schwächung der revolutionären Linken in der Türkei.
Das »neue Syrien«

Was den Krieg in Syrien angeht, besteht die entscheidende Neuerung in einem Abkommen mit dem NATO-Bündnispartner USA. In einem Telefonat sprach Barack Obama ausgerechnet dem türkischen Staatspräsidenten sein »Beileid« für den Anschlag von Suruc, der 32 konsequenten Gegnern des Erdogan-Regimes das Leben kostete, aus. »Die USA und die Türkei stehen Seite an Seite«, hieß es aus Washington. Der Deal, der sodann zwischen der US-Administration und Ankara abgeschlossen wurde, beinhaltet Maßnahmen, die eine neue Phase im Krieg um Syrien einleiten könnten.

Im Gegenzug für die Etablierung einer Flugverbots- und Pufferzone auf syrischem Territorium, zunächst in einem Gebiet zwischen Mare und Dscharablus, wurde zunächst den USA die lange verwehrte Nutzung der Luftwaffenbasis Incirlik zugesichert. Für die nun entstehende »sichere Zone« hat der türkische Premier Ahmet Davutoglu weitreichende Pläne. Zum einen soll hier ein Teil der fast zwei Millionen syrischen Flüchtlinge, die sich in der Türkei aufhalten, untergebracht werden. Zum anderen sollen, unter türkischem und amerikanischem Schutz, »moderate Rebellen« zu einer relevanten Kraft im syrischen Bürgerkrieg aufgebaut werden.

Ahmet Davutoglu betonte in mehreren Reden der vergangenen Tage, man sei nun zwar auch gegen den »Islamischen Staat« angetreten, aber die »Wurzel« des Problems sei die Regierung Baschar Al-Assads in Damaskus. In einem »neuen Syrien«, wie der türkische Premier formuliert, könne dessen Regierung keinen Platz haben. Wer hingegen die »moderaten« Kräfte sind, die in der Pufferzone aufgebaut werden sollen, bleibt unklar. Zu erwarten steht, dass es sich zum einen um islamistische Milizen handeln könnte, die nicht in den IS integriert sind, wie etwa die »Islamische Front« oder Dschabhat Al-Schamiyya. Zum anderen könnten turkmenische Milizen hier ihre Operationsbasis erhalten, die offen von der Türkei unterstützt werden und ebenfalls sowohl gegen die Assad-Regierung wie auch gegen die kurdische Selbstverwaltung in Rojava kämpfen.
Ende des Friedensprozesses

Letztere war Ankara immer ein Dorn im Auge, fürchtete man doch die Vorbildwirkung, die das Autonomieprojekt auf die in der Türkei lebenden Kurden haben könnte. Die syrische Schwesterpartei der PKK, die Partei der Demokratischen Union (PYD) wurde von den USA nun den veränderten geostrategischen Bedingungen geopfert. Die Volksverteidigungseinheiten YPG, der militärische Arm der Revolution in Rojava, melden erste Angriffe der türkischen Streitkräfte.

Entscheidender für Davutoglu und Erdogan ist im Moment allerdings die Schwächung der PKK. Der Friedensprozess, der ab Ende 2012 zwischen dem türkischen Staat und der kurdischen Arbeiterpartei begonnen hatte, wurde endgültig beendet. Mit den Angriffen auf Rojava und Kandil erscheint eine Rückkehr zu der Periode relativer Ruhe äußerst unwahrscheinlich.

Denkbar ist, dass die AKP-Regierung anstrebt, der kurdischen Bewegung ihren legalen Arm, die Demokratische Partei der Völker (HDP), zu nehmen. Diese hatte bei den Parlamentswahlen im Juni die Zehn-Prozent-Hürde genommen und so der AKP die absolute Mehrheit verunmöglicht. Die Schwächung der Partei oder gar ihr Verbot könnten Erdogan in die Lage versetzen, die von ihm gewünschten Mehrheitsverhältnisse wiederherzustellen. Erste Forderungen, die Immunität der HDP-Abgeordneten im Parlament aufzuheben, sind bereits laut geworden.
Linke und Aleviten

Die dritte nun eröffnete Front richtet sich gegen jenen Teil der türkischen Linken, die weiterhin am militanten Kampf gegen den türkischen Staat festhalten. Vorrangiges Ziel hier ist die Revolutionäre Volksbefreiungsfront (DHKP-C), die zuletzt durch die spektakuläre Geiselnahme eines Staatsanwalts in Istanbul auf sich aufmerksam gemacht hatte. Eine ihrer Aktivistinnen, Günay Özarslan, wurde gleich zu Beginn der Verhaftungswelle am 24. Juli von der Polizei erschossen, das linke Anwaltsbüro Halkin Hukuk Bürosu spricht von einer »Hinrichtung«. Nach dem Tod Özarslans gingen in den linken alevitischen Vierteln Istanbuls Tausende auf die Straße. Die Behörden reagierten mit weiteren Provokationen, die sich nunmehr nicht allein gegen die revolutionäre Linke richteten, sondern gegen die gesamte alevitische Bevölkerung in den betroffenen Bezirken.

In Gazi Mahallesi wurde das Gebetshaus der Aleviten, das Cemevi, angegriffen, erneut kam es zu Straßenschlachten. Die Aleviten in der Türkei haben eine blutige Geschichte der Verfolgung durch den Staat und sunnitische Extremisten hinter sich. Einer der Orte dieser Verfolgung war Gazi Mahallesi, wo 1995 ein Massaker an Aleviten stattfand. Wenn jetzt Scharfschützen der Polizei in Gazi postiert werden und schwer bewaffnete Sondereinheiten durch die Straßen ziehen, weckt das Erinnerungen im kollektiven Gedächtnis.
Solidarität mit Rojava

Das Kurdistan-Solidaritätskomitee Berlin verbreitete am Dienstag eine Erklärung, die jW auszugsweise dokumentiert

Die spannende Frage nach den türkischen Parlamentswahlen vom Juni 2015, bei denen die HDP mit 13 Prozent ins Parlament einzog und die AKP ihre absolute Mehrheit verlor, war, ob Staatspräsident Erdogan diese persönliche Niederlage akzeptieren und politisch in die zweite Reihe zurücktreten würde, die das Amt ähnlich wie in Deutschland vorsieht. Diese Antwort hat er nun in den letzten Tagen gegeben. (...) Durch einen in Telefongesprächen mit US-Präsident Obama verabredeten Deal gelang es ihm, sich aus der außenpolitischen Isolation zu befreien, in die sich die Türkei durch ihre offen sichtbare Unterstützung des »Islamischen Staats« (IS) gebracht hatte. Dagegen erhielten die Kurdinnen und Kurden in Rojava, aber auch die PKK für ihren konsequenten Kampf gegen den IS in Syrien und Nordirak zunehmend internationale Anerkennung. Mit der Zusage, nun an der Seite der von den USA geführten Koalition den IS zu bekämpfen, erkaufte sich die türkische Regierung von den USA den diplomatischen Beistand, den seit Ende 2012 geführten Dialog mit der kurdischen Freiheitsbewegung zu beenden und im Nordirak deren Guerillalager anzugreifen. Es ist davon auszugehen, dass dabei auch vereinbart wurde, dass die USA ihre punktuelle militärische Zusammenarbeit mit den Kämpferinnen und Kämpfern von YPG und YPJ (kurdischen Volksverteidigungsmilizen in Syrien, jW) beenden und auch politisch auf Distanz zur PYD gehen. (...)

Nach der Eroberung des Grenzübergangs Tal Abjad durch YPG und YPJ mit Unterstützung der US-Luftwaffe und der damit erreichten Brücke zwischen den Kantonen Cizire und Kobani erhöhte sich die Gefahr einer internationalen politischen Aufwertung von Rojava. Dies wäre für die türkische Regierung der GAU ihrer Außenpolitik in Syrien gewesen. Da die Unterstützung des IS durch die Türkei im Krieg gegen Rojava nicht die erhoffte militärische Wirkung zeigte, fiel es der türkischen Regierung nicht schwer, diesen fallen zu lassen. Umso mehr, als für ihr zweites Ziel, den Sturz Assads um jeden Preis, sogenannte »gemäßigte Islamisten« zur Verfügung stehen, die jetzt geschützt durch eine Flugverbotszone im Norden Syriens ihre Angriffe verstärken können. (...)

Es ist nicht auszuschließen, dass nach einer gewissen politischen Schamfrist sich auch PYD und YPG auf den einschlägigen Terrorlisten wiederfinden und ihre Betätigung auch in Deutschland verboten wird. Das Ausreiseverbot gegen eine Genossin am Düsseldorfer Flughafen, die sich den Wiederaufbaubrigaden für Kobani anschliessen wollte, bildet hier einen Vorgeschmack. Die vielen Menschen, die sich im letzten Jahr weltweit mit der Verteidigung von Kobani solidarisiert haben, sind aufgefordert, sich in ihrer Solidarität nicht einschüchtern zu lassen.

http://kurdistan.blogsport.de/

Peter Schaber / Junge Welt vom 29. Juli 2015

Tele Züri eingefärbt

Quelle: http://ch.indymedia.org/de/2015/07/95564.shtml

Tele Züri, zuhause an der Heinrichstrasse 267 in Zürich, haben wir gestern Nacht (26. - 27. Juli) einen Besuch abgestattet und dabei ein farbiges Präsent überbracht, welches ihre Büros hoffentlich noch einige Zeit zieren wird. Wir bedanken uns in dieser Form bei ihnen für die mediale Hetze, die sie in Zusammenhang mit der DÄNKMAL-Aktion auf dem brachliegenden Binzareal an vorderster Stelle mitbetrieben haben, und solidarisieren uns mit der DÄNKMAL-Aktion.

So scheute sich Tele Züri nicht davor, zur Lüge und zur massiven Provokation zu greifen, um damit ihre Hetzkampagne zu befeuern. So tauchten auf einmal Messer in der Berichterstattung auf, mit denen Kamerakabel durchgeschnitten worden seien, und das Wegweisen von rechten Politikern wie Tuena oder Leutenegger vom Areal (welches überhaupt erst nötig wurde, weil diese sich in Zusammenarbeit mit Tele ZH provokant inszenieren wollten) so dargestellt als hätte man ihnen mit derselben Gewaltdimension nachgesetzt, welche das kapitalistische System tagtäglich ausübt. Sagen wir es mal so: Wären die zwei "Ich bin einer Räumung nicht abgeneigt"- und "Man sollte gleich alles räumen"-Politiker gleicherart vom Areal vertrieben worden, wie die Stadtpolizei am Freitag die Besetzung zu verhindern versuchte oder umstehende Leute während der Besetzung anging, dann wäre es kaum bei einer Schramme geblieben.

Wir sind nicht überrascht von der Hetze der Medien während und im Nachgang solcher Initiativen, aber wir finden es wichtig, immer wieder mal darauf hinzuweisen, wem diese Hetze dient und dass man die Akteure der Hetze auch praktisch angehen kann. Tele Züri war ein Exponent der Hetze, aber auch andere wie Tele Top oder der Tagesanzeiger reihten sich bei denjenigen ein, bei denen man sich mal wieder farbenfroh oder sonstwie bedanken könnte. Es ist die Aufgabe von weiten Teilen der Medien solche Versuche der Schaffung von Räumen abseits von kapitalistischer Logik oder staatlicher Organe zu diskreditieren, eine Vorgehensweise wie man sie auch von der Berichterstattung rund um den 1. Mai oder anderen Auseinandersetzungen wie der RTS, den Bellevue- und Central-Strassenkämpfen oder der Binz-Demo kennt. Sehen sie sich genötigt, so massiv zu hetzen, dann wurde ein wunder Punkt getroffen, der nur durch Hetze und Repression verteidigt werden kann.

Eine Randbemerkung: Diejenigen, die meinen mittels vermeintlich gutgemeinter Tips von aussen via Medien die Bewegung voranzubringen, sollten sich bewusst sein, dass sie generell entsolidarisierend und keinesfalls konstruktiv wirken. Wer abseits steht und mit dem Finger zeigt ist kein Teil der Bewegung und kann kaum alle Facetten wahrnehmen. Blogs schreiben ist silber, schweigen ist gold.

All denjenigen, die sich auf dem Binzareal an diesem Wochenende bewegten und unmittelbar miterlebten, was dort geschah, wird das Wochenende gänzlich anders in Erinnerung bleiben als es den Medien lieb sein kann. Es war spannend, facettenreich, durchaus auch widersprüchlich. Ohne Anspruch an Perfektion, ein Versuch von Alternative in einer Stadt, in der solche Räume im Zuge der "Stadtaufwertung" knapper werden und die Auseinandersetzungen rund um den Raum sich entsprechend zuspitzen. Wir alle, die dieser Aufwertung von oben nicht zuschauen wollen (wie an der Europaallee oder auf den Arealen früherer besetzter Räume), sind gefordert in verschiedenen Formen aktiv zu werden und für eine Stadtentwicklung von unten einzutreten.

Aufbau Vertrieb

vertrieb1

An- und Verkauf kommunistischer Literatur, Infos, Kontaktmöglichkeiten und vieles mehr. Infos, Adressen und Öffnungszeiten.

RJZ & Rote Hilfe

rjz rh

Weitere aktuelle Infos gibts auf der Seite der Revolutionären Jugend Zürich & auf dem Blog der Roten Hilfe

Rote Radios

Rowe

Rote Welle und Radio Widerspruch. Die Radiosendungen des revolutionären Aufbau.