9. März 2013 Frauen-Demonstration zum internationalen Frauenkampftag 8. März in Zürich

Pressecommuniqué: Polizeiaufgebot gegen Frauenräume

Ein Polizeiaufgebot versuchte den Frauen den Raum zum demonstrieren zu nehmen – doch die Frauen liessen sich nicht einschüchtern und demonstrierten lautstark durch die Innenstadt. Die diesjährige Demonstration wurde den drei kurdische Kämpferinnen, die in Paris ermordert wurden, gewidmet.

 

 

Auf dem Hechtplatz in Zürich versammelten sich heute anlässlich des internationalen Frauenkampftages weit über 1000 Frauen, um an der alljährlichen Frauendemonstration zum 8. März, dem Internationalen Frauenkampftag teilzunehmen. Als die Demonstration loslaufen wollte, stellten sich Robocops in den Weg. Offensichtlich fühlten sie sich durch das diesjährige Motto „Frauen Räume Subito!“ provoziert. Doch die Frauen liessen sich nicht einschüchtern und zogen kämpferisch über die Limmat zum Paradeplatz und dann die Bahnhofstrasse entlang, über den Löwenplatz und die Langstrasse bis zum Helvetiaplatz.

Die Parolen und Forderungen waren nicht zu überhören. Es wurden viele Flugblätter und Zeitungen verteilt und Reden gehalten, unter anderem zu diesen Themen:

- Für das Recht auf Abtreibung und gegen die reaktionären Lebensschützer/innen
- In Solidarität mit den Arbeitskämpfen in der Pflege – dazu war auch an der Bahnhofstrasse ein kurzes Theater zu sehen
- In Solidarität mit den Kämpfen gegen die ausbeuterischen Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie weltweit – dazu wurden verschiedene Modegeschäfte in der Pelikanstrasse mit Plakaten und Parolen gekennzeichnet
- Gegen die rassistische Asyl- und Ausländerpolitik und den rassistischen Normalzustand
- Gegen die Bevölkerungspolitik und die rassistische Ecopop-Initiative
- In Solidarität mit den Gefangenen (speziell erwähnt wurden die Fälle von Marian Price, seit 2011 ohne Prozess in Nordirland interniert, Sonja Suder, politische Gefangene z.Zt. in Frankfurt)
- Gegen den Sozialabbau und die Austragung der Krise auf dem Rücken der Armen, vor allem der Frauen
- Gegen sexistische Rollenbilder und Arbeitsteilung
- Für eine internationalistische Frauensolidarität
- Zu Sexarbeit und gegen städtische Vertreibungs- und Säuberungspolitik

In Solidarität mit den Kämpfen der kurdischen Genossinnen widmet das 8. März Frauenbündnis die diesjährige Frauendemo den drei kurdischen Kämpferinnen, die am 9. Januar in Paris ermordert wurden: Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Saylemez. So wurde auch in Flugblätter und Reden die vollständige Aufklärung der Morde und der Rolle Frankreichs gefordert. Zeitgleich fand auch in Paris eine grosse Demonstration zum internationalen Frauenkampftag und in Andenken an die drei Genossinnen mit tausenden von Menschen.

Transparente, Fahnen und Pfeifen begleiteten die laute Demonstration.
Es wurden auch viele Bilder von berühmten und unbekannten Kämpferinnen mitgetragen. Damit wollen wir die vielen Frauen sichtbar machen, die gestern und heute, hier und international gekämpft haben und kämpfen.

Hintergrundinfos
Seit Jahrzehnten wird die 8. März-Demonstration ohne offizielle Bewilligung und unter solidarischem Fernbleiben der Männer durchgeführt. Sie ist ein wichtiger Anlass und wird von einem vielfältigen, linken, revolutionären und feministischen Frauen-Bündnis organisiert. Das Bündnis deckt viele Spektren der ausserparlamentarischen Linken und der linken Frauenzusammenhänge ab.

In diesem Raum, den wir uns einmal im Jahr für ein paar Stunden erobern, äussern wir uns laut und deutlich über die politischen und sozialen Kämpfe, die hier und weltweit von Frauen geführt werden. Wir drücken unsere Solidarität aus und thematisieren Aktuelles und Historisches. Denn von all den schönen Dingen wie Gleichberechtigung und Lohngleichheit, von gerechter Arbeitsteilung und gerechten Aufenthaltsrechten für alle Frauen sind wir sehr weit entfernt. Deshalb kämpfen wir am internationalen Frauenkampftag - und an jedem anderen Tag - gegen die Gewalt an Frauen, für eine Kollektivierung der Hausarbeit, gegen Sexismus, gegen die Illegalisierung von Migrantinnen, für mehr Lohn und mehr Freizeit und vieles mehr...

Kurz: Wir kämpfen für ein gleichberechtigtes und selbstbestimmtes Leben in einer Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung.

8. März Frauenbündnis Zürich
(FrauenLesbenKasama, Gruppe für eine antikapitalistische Praxis, kurdische Frauenbewegung (PJA), Neue Frau (Yeni Kadin) und Demokratische Frauenbewegung – Schweiz, FrauenLesbenCafé Winterthur, Frauenstruktur/Revolutionärer Aufbau Zürich und Einzelfrauen)

9. März 2013

Kontakt: frauenbuendnis(at)immerda.ch

Aufbau Vertrieb

vertrieb1

An- und Verkauf kommunistischer Literatur, Infos, Kontaktmöglichkeiten und vieles mehr. Infos, Adressen und Öffnungszeiten.

RJZ & Rote Hilfe

rjz rh

Weitere aktuelle Infos gibts auf der Seite der Revolutionären Jugend Zürich & auf dem Blog der Roten Hilfe

Rote Radios

Rowe

Rote Welle und Radio Widerspruch. Die Radiosendungen des revolutionären Aufbau.

Agenda

Keine Termine

Aufbau Zeitung

 84 Zeitung

Die offizielle Zeitung des revolutionären Aufbaus. Mehr Infos zur aktuellen und ein Archiv mit vergangenen Ausgaben gibt es hier. Zudem bieten wir verschiedene Texte, die nur online erschienen sind und eine kleine Auswahl von einzelnen Beiträgen aus der Printausgabe.