Wandbild: Solidarität mit dem Frauen*streik am 14. Juni!

Wandbild FSolidarität mit dem Frauen*streik am 14. Juni! 

Es gibt 1000 Gründe für Frauen um am 14. zu Streiken und sich selbstorganisiert die Strasse zu nehmen. Patriarchale Strukturen drücken sich in zahlreichen Arbeitssektoren und Lebensbereichen aus: Noch sind Frauen von Lohnungleichheiten, Diskriminierungen und sexistische Verhalten am Arbeitsplatz täglich betroffen, noch wird der grösste Teil der Sorgearbeit im Dienstleistungssektor (die, wie es zum Beispiel in den Zürcher Spitäler der Fall ist, in immer mieseren Arbeitsbedingungen geleistet wird) sowie der Fürsorgearbeit im Haus von Frauen geleistet. Auch was das Private angeht fordern Statistiken ein klares Fazit: Jede achte Frau in der Schweiz ist im Laufe ihres Leben von sexualisierter Gewalt betroffen, alle 15 Tage stirbt jemand aufgrund häuslicher Gewalt (und man kann davon ausgehen, dass die allermeisten Betroffenen Frauen sind). Die Frauenunterdrückung ist ein zentraler Bestandteil des Kapitalismus, er braucht die unzähligen unbezahlten Stunden der Hausarbeit, um die Arbeitskraft möglichst billig zu reproduzieren. Deshalb bietet nur eine revolutionäre Bruchposition eine Perspektive für alle. Nur mit ihr werden die grundlegenden Widersprüche und Unterdrückungsformen des Systems sichtbar und damit auch prozesshaft passende Antworten gefunden, um diese Umstände zu überwinden. 

Weiterlesen ...

Sonderzeitung zum Frauen*Streik

SonderZeitung 1Heute Streik – morgen Revolution!

Es gibt 1‘000 Gründe zu streiken. Wir Frauen werden an der Arbeit nicht nur ausgebeutet, wir werden auch immer wieder auf unseren Platz und unsere Rolle verwiesen. Als Frau, als Untergeordnete, als Sexobjekt, als fürsorgliche Mutter oder Freundin. Extreme Erfahrungen machen beispielsweise jene, die in der Gastronomie arbeiten. Da verdienen sie nicht nur sehr wenig, es gehört sozusagen zur Dienstleistung dazu, sexistische Sprüche der Kundschaft über sich ergehen lassen zu müssen. Streik heisst Verweigerung, das passt!

PDF

Frauen streiken für die Revolution, denn Frauenbefreiung im Kapitalismus ist Illusion

Seit über 100 Jahren und weltweit kämpft die proletarische Frauenbewegung für die Zerschlagung patriarchaler Ausbeutung und Gewalt. Vieles konnte dadurch bereits errungen werden. Wir Frauen haben heute andere Möglichkeiten unser Leben zu gestalten und ein anderes Selbstbewusstsein als unsere Mütter und Grossmütter – zumindest in unseren Breitengraden. Gerade in der Bildung konnten viele Errungenschaften erkämpft werden. Auch in der Lebensgestaltung haben sich Türen geöffnet, wir sind bspw. nicht mehr gezwungen, die normierte Kleinfamilie zu gründen und hinter vier Wänden zu verschwinden oder wir haben die Möglichkeit, eine ungewollte Schwangerschaft zu unterbrechen, und vieles mehr.

Weiterlesen ...

Wandzeitung: Heute Streik – morgen Revolution! Heraus zum 14. Juni 2019!

wandzeitung streik19 2Wir Frauen haben die Schnauze voll!

Und wir sind viele. Seit ein paar Jahren bewegen sich weltweit immer mehr Frauen gemeinsam, organisiert und radikal gegen alltäglichen Sexismus, Mehrfachbelastung, Armut, miese Löhne, Diskriminierung, Gewalt, Ausbeutung und Krieg. Auch in der Schweiz regt sich kämpferischer Widerstand. Die Vorbereitungen für den Frauenstreik am 14. Juni laufen auf Hochtouren in den Betrieben, in gewerkschaftlichen Basisgruppen und in revolutionären Frauen*streik-Kollektiven.

Weiterlesen ...

Aufbau Vertrieb

vertrieb1

An- und Verkauf kommunistischer Literatur, Infos, Kontaktmöglichkeiten und vieles mehr. Infos, Adressen und Öffnungszeiten.

RJZ & Rote Hilfe

rjz rh

Weitere aktuelle Infos gibts auf der Seite der Revolutionären Jugend Zürich & auf dem Blog der Roten Hilfe

Rote Radios

Rowe

Rote Welle und Radio Widerspruch. Die Radiosendungen des revolutionären Aufbau.

Aufbau Zeitung

 84 Zeitung

Die offizielle Zeitung des revolutionären Aufbaus. Mehr Infos zur aktuellen und ein Archiv mit vergangenen Ausgaben gibt es hier. Zudem bieten wir verschiedene Texte, die nur online erschienen sind und eine kleine Auswahl von einzelnen Beiträgen aus der Printausgabe.