Am Donnerstag, 27.9., ist nun auch der Letzte der Verhafteten vom 1. Mai freigelassen worden. Nachdem die Mehrheit der Gefangenen vom 1. Mai nach ungefähr sechs Wochen rauskamen, dauerte es bei ihm nun insgesamt zehn Wochen. Begründet wurde dies mit der Behauptung, dass sie noch nach weiteren Tatbeteiligten fahnden würden und er sich mit diesen absprechen könnte. Nun ist er draussen – ohne, dass weitere Personen einvernommen worden wären. Ein weiterer Beleg dafür, wie die Staatsanwaltschaft politisch motiviert vorgeht und fadenscheinige Gründe nutzt, um gegen aussen eine harte Hand zu signalisieren.

Für uns reiht sich dieser Angriff in das Anziehen der Repression angesichts der Kapitalismuskritik, die verschiedenartig geäussert wird. Dabei soll vorbeugend abgeschreckt werden, so dass sich möglichst nichts entwickelt oder ausbrechen könnte. Dieser Ansatz zeigt sich speziell in all den Fällen auf, wo Personen verfolgt werden, weil sie den öffentlichen Raum so nutzten, wie sie es für richtig hielten. Unabhängig davon, ob dies der 1. Mai ist, das NT-Areal in Basel, die Strassen zu Fussballstadien oder kulturelle Anlässe wie unbewilligte Fest.

Der Angriff reiht sich für uns auch in die Angriffe gegen den 1. Mai ein. Wiederum soll verhindert werden, dass sich Personen an dem Tag in den Kreis vier wagen, wiederum wird der politische Charakter des Tages angegriffen, indem von „Chaotentum“ und „Krawallanten“ die Rede ist. Genauso haben sie auch sämtliches politisches Material (Bücher, Flugblätter, Plakate) am vergangenen 1. Mai schlicht verbrannt, genauso versuchen sie jedem und jeder wegen Nichtigkeiten einen Landfriedensbruch anzuhängen und genauso filmen sie am 1. Mai von der bewilligten Demo am morgen bis in den Abend alles, was sich bewegt – egal, wo man läuft oder ist.

Wir drehen den Spiess um und bauen unsere positionsübergreifende Solidarität gegen ihre Repression auf. Zeugnis davon ist die Kampagne zu den Gefangenen vom 1. Mai, aber auch die noch andauernde Kampagne zu P., der in Basel im Knast sitzt. Für uns ist es unerlässlich den öffentlichen Raum gegen Kontrollansprüche zu verteidigen. Darin bewegen wir uns, darin tauschen wir uns aus. Dies gilt es zu bewahren und auszubauen.

Freiheit für den Gefangenen vom NT-Areal!

Freiheit für alle politischen Gefangenen!

Rote Hilfe Schweiz, 28.9.2012

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aufbau Vertrieb

vertrieb1

An- und Verkauf kommunistischer Literatur, Infos, Kontaktmöglichkeiten und vieles mehr. Infos, Adressen und Öffnungszeiten.

RJZ & Rote Hilfe

rjz rh

Weitere aktuelle Infos gibts auf der Seite der Revolutionären Jugend Zürich & auf dem Blog der Roten Hilfe

Rote Radios

Rowe

Rote Welle und Radio Widerspruch. Die Radiosendungen des revolutionären Aufbau.

Anti-Repression

faust rotAntirepressionstelefon  079 626 84 21 (Generell vor, während und nach Mobilisierungen ist das Antirep-Telefon in Betrieb.)

Ruf an, falls du an der Grenze blockiert wirst, Festnahmen siehst oder selber festgenommen worden bist. Falls du festgenommen wirst: Unbedingt Aussagen verweigern, nur Name, Meldeadresse und Geburtsdatum nennen! Für weitere Infos haben empfehlen wir zusätzlich unsere Antirepression Broschüre

Wurdest du verhaftet und du fragst dich was jetzt auf dich zu kommt? Sitzt ein Genosse oder Genossin von dir oder deiner Organisation in Moment im Knast und du willst ihn rausholen? Hast du eine Vorladung oder einen Prozess und du willst wissen wie du dich verhalten sollst? Möchtest du/ihr eine Antirep-Schulung? Dann melde dich rasch bei rotehilfe@aufbau.org! Wir unterstützen dich gerne im Kampf gegen die Repression! Wenn du einen solidarischen Anwalt suchst oder konkrete juristische Fragen hast kannst du dich auch direkt bei jus@aufbau.org melden!

Weitere Literatur über den Staatsapperat und die Repression gibts im Vertrieb. Meldungen und Berichte auf dem Blog der Roten Hilfe Schweiz. Aktuelle Informationen betreffend laufenden Aktionen, Treffen und Verfahren gibts unter der Kategorie Antirepression.

Dossier Prozess Andi

andi

Alle Informationen, wie Prozesserklärungen, Berichte, Solidaritätserklärungen oder verschiedene Solidaritätsaktionen zum Prozess gegen Andi in Bellinzona aus dem Jahre 2011 findest du hier.

Aufbau Zeitung

 84 Zeitung

Die offizielle Zeitung des revolutionären Aufbaus. Mehr Infos zur aktuellen und ein Archiv mit vergangenen Ausgaben gibt es hier. Zudem bieten wir verschiedene Texte, die nur online erschienen sind und eine kleine Auswahl von einzelnen Beiträgen aus der Printausgabe.