1. Mai – Keine Zeit für Reformen – Gemeinsam Klassenperspektiven erkämpfen

Der 1. Mai 2019 steht ganz im Zeichen des Aufbruchs. Mit den Gilets Jaunes, dem Klimastreik und dem Frauen*streik durchbrechen Massenbewegungen an verschiedenen gesellschaftlichen Brennpunkten die Perspektivlosigkeit des Kapitalismus und der reaktionären Hetze. Das französische Proletariat hat die Schnauze voll von der arroganten Bereicherung der Bourgeoisie auf dem Buckel der Lohnabhängigen. Die Jugend tritt länderübergreifend an, dem kapitalistischen System die Umwelt zu entreissen und so die Zukunft in die eigenen Hände zu nehmen. Und die proletarischen Frauen nehmen international einen erneuten historischen Anlauf die patriarchalen kapitalistischen Verhältnisse zu stürzen.

Weiterlesen ...

Flugblatt (6.4.): Umwelt- und Klimazerstörer angreifen!

Schweizer Konzerne profitieren weltweit von der kapitalistischen Naturausbeutung und Umweltzerstörung. Die hier ansässigen Rohstoffhändler erwirtschafteten in den letzten Jahren Milliardengewinne. Grosskonzerne wie Nestlé bereichern sich an der Natur, indem sie Grundwasser abpumpen und es in Plastikflaschen abfüllen. Schweizer Banken haben Milliarden in Umwelt- und Klimazerstörer investiert. Und dies durchaus folgenreich: Würde man den Schweizer Finanzplatz samt seinen Investitionen als ein Land rechnen, dann wäre die Schweiz bezüglich seiner CO2-Produktion sechstgrösster globaler Verschmutzer.

Weiterlesen ...

Flugblatt: Umweltzerstörer angreifen!

Die Schweiz gibt sich gerne als sauberes Land. Parlamente rufen den Klimanotstand aus und PolitikerInnen versprechen rasche Lösungen. Doch die Schweiz und ihre Konzerne profitieren gleichzeitig von der weltweiten Naturausbeutung und -zerstörung. Alleine die hier ansässigen Rohstoffhändler erwirtschafteten 2017 27‘574 Milliarden Franken. Grosskonzerne wie Nestlé beteiligen sich weltweit an der kapitalistischen Ausbeutung der Natur. Schweizer Kapital und Banken wie die UBS und CS haben Milliarden in Umweltzerstörer investiert. Und für etliche internationale Konzerne ist die Schweiz ein sicherer Rückzugsort...

Weiterlesen ...

Flugblatt: Fight back – für ein revolutionäres Klima

51486650 1132563900248729 1922441178599391232 oDie Treibhausgasemissionen steigen und steigen. Optimistischere Darstellungen einzelner Länder lassen einfach die Emissionen aus dem internationalen Flug- und Schiffverkehr und aus den importierten Waren weg, um das Bild zu schönen. Schon seit über einem halben Jahrhundert ist bekannt, dass der CO2-Gehalt in der Atmosphäre ansteigt und zur globalen Erwärmung führt. Dennoch wird weiter gewirtschaftet wie bisher und die ökologische Krise mit ihren sozialen Folgen verschärft sich zusehends. Einen kurzfristigen Rückgang der Emissionen haben bisher einzig die grossen Wirtschaftskrisen wie die Ölkrise in den 1970er-Jahren und die Finanzkrise von 2008 gebracht. Kein Wunder, ein auf unendliches Wirtschaftswachstum angewiesenes System auf einem endlichen Planeten kann nicht funktionieren. Der Kontrollverlust der Herrschenden beim von ihnen verursachten Klimawandel wird immer offensichtlicher. Sie können ihn nicht länger durch ihre dauernd wiederholten Scheinlösungen von Aufrufen zu nachhaltigerem Konsum über technischen Fortschritt zu «grünen» Märkten verschleiern. Während Firmen die Profite einsacken, müssen wir die Folgen der Umweltzerstörung tragen. Wir sind die erste Generation, die den Klimawandel zu spüren bekommt.

Weiterlesen ...

Flugblatt: WEF 2019 – Hinterland für FaschistInnen

Was sich an den Treffen der herrschenden Eliten in Davos schon in den letzten Jahren abzeichnete, ist am diesjährigen World Economic Forum nicht mehr zu leugnen. So, wie die herrschenden Klassen bisher regiert haben, geht es nicht mehr weiter. Mindestens in den Industrieländern konnte sich das Kapital in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg eine politische Herrschaftsform mit relativ demokratischem und humanistischem Antlitz leisten. Doch diese Zeit ist vorbei. Die tiefgreifende ökonomische Krise des Kapitalismus offenbart sich heute in den meisten Ländern in einer Regierungs- und Legitimationskrise. Und im Moment führt sie dazu, dass reaktionäre und offen faschistische Kräfte in etlichen Ländern an die Regierung kommen. Die herrschenden Klassen verabschieden sich immer mehr vom Herrschaftsmodell der Demokratie und liebäugeln wieder mit autoritären und faschistischen Herrschaftsoptionen. Wenn auch prominente Reaktionäre und FaschistInnen wie aus den USA, Brasilien, Türkei oder Saudi-Arabien als Gäste am WEF rangieren, so ist das nicht unbedingt im ursprünglichen Sinne der WEF-StrategInnen. Die Ausbeutung in einzelnen kapitalistischen Ländern lässt sich zwar besser organisieren unter autoritärer und faschistischer Herrschaft, doch birgt dies auch politische und ökologische Gefahren für das kapitalistische Weltsystem. Und die aktuell grösste Gefahr liegt dabei in der Verschärfung der innerimperialistischen Konflikte, wie sie gerade in Syrien sichtbar wird.

Weiterlesen ...

Aufbau Vertrieb

vertrieb1

An- und Verkauf kommunistischer Literatur, Infos, Kontaktmöglichkeiten und vieles mehr. Infos, Adressen und Öffnungszeiten.

RJZ & Rote Hilfe

rjz rh

Weitere aktuelle Infos gibts auf der Seite der Revolutionären Jugend Zürich & auf dem Blog der Roten Hilfe

Rote Radios

Rowe

Rote Welle und Radio Widerspruch. Die Radiosendungen des revolutionären Aufbau.

Aufbau Zeitung

 84 Zeitung

Die offizielle Zeitung des revolutionären Aufbaus. Mehr Infos zur aktuellen und ein Archiv mit vergangenen Ausgaben gibt es hier. Zudem bieten wir verschiedene Texte, die nur online erschienen sind und eine kleine Auswahl von einzelnen Beiträgen aus der Printausgabe.