TISA Frei­heit des Ka­pi­tals ist die Knecht­schaft der Mensch­heit. Mit TiSA und TTIP sol­len zur­zeit meh­re­re in­ter­na­tio­na­le Ab­kom­men gleich­zei­tig durch­ge­setzt wer­den. Das Ziel von TiSA ist die Pri­va­ti­sie­rung.

(az) TiSA (Trade in Ser­vices Agree­ment) heisst so viel wie "Ab­kom­men über den Han­del mit Dienst­leis­tun­gen". Das ist zwar ein wei­ter Be­griff, der Dienst­leis­tungs­sek­tor ist rie­sig, aber was in­ter­es­siert, ist schnell um­ris­sen: Höchs­te Prio­ri­tät hat die Pri­va­ti­sie­rung staat­li­cher Be­trie­be und die Ver­hin­de­rung einer even­tu­el­len Rück­über­nah­me durch die öf­fent­li­che Hand. Li­be­ral for­mu­liert heisst das, es solle zu­künf­tig ver­hin­dert wer­den, dass ge­wis­se In­sti­tu­tio­nen von Staa­tes wegen be­vor­zugt wer­den, denn das stel­le eine Dis­kri­mi­nie­rung und Markt­ver­zer­rung dar. Soll­te der Staat z.B. die Volks­schu­le un­ter­stüt­zen wol­len, dann müss­te er die pri­va­te Schu­le glei­cher­mas­sen un­ter­stüt­zen, oder aber keine von bei­den. Denn er darf den pri­va­ten An­bie­ter ja nicht "dis­kri­mi­nie­ren". Wes­halb das für pri­va­te An­bie­ter in­ter­es­sant ist, liegt auf der Hand: Man hat ja nichts gegen Sub­ven­tio­nen, wenn sie in die "rich­ti­ge" Rich­tung flies­sen.

Nun darf der Staat aber die Volks­schu­le zu­nächst von der Li­be­ra­li­sie­rung aus­neh­men. TiSA sieht eine so ge­nann­te "Ne­ga­tiv­lis­te" vor, auf wel­cher Staa­ten jene In­sti­tu­tio­nen ein­tra­gen kön­nen, die sie vor­erst nicht pri­va­ti­sie­ren wol­len. Aber wie al­lei­ne das Wort "ne­ga­tiv" nahe legt, ist das er­klär­te Ziel, frü­her oder spä­ter keine staat­li­chen Be­trie­be mehr zu­zu­las­sen. Wür­den also den­noch erste Li­be­ra­li­sie­rungs­schrit­te ge­macht, dann würde der Schutz fal­len. Dafür will TiSA eine so ge­nann­te Still­hal­te­klau­sel ein­füh­ren. Diese schreibt vor, dass das er­reich­te Ni­veau der Li­be­ra­li­sie­rung ge­hal­ten wer­den müsse. Immer vor­wärts, nie zu­rück! Und zu­sätz­lich sieht TiSA eine Rat­chet-Klau­sel vor, wel­che be­inhal­tet, dass alle Än­de­run­gen des le­gis­la­ti­ven Rah­mens "zu mehr, je­doch kei­nes­falls zu we­ni­ger Ver­trags­kon­for­mi­tät füh­ren müs­sen".

Pri­va­ti­sie­rung auf der Über­hol­spur

Markt­ver­zer­rung - das wird nicht nur jenen Men­schen, die Le­nins "Im­pe­ria­lis­mus als höchs­tes Sta­di­um des Ka­pi­ta­lis­mus" ge­le­sen haben, klar sein - ist in Tat und Wahr­heit an an­de­rer Stel­le zu su­chen. Die ka­pi­ta­lis­ti­sche Ent­wick­lung hat dazu ge­führt, dass ei­ni­ge Be­trie­be weit­aus stär­ker sind als an­de­re. Es han­delt sich dabei um eine Ten­denz zur Mo­no­pol­bil­dung und diese ist ein kon­sti­tu­ti­ves Merk­mal des Im­pe­ria­lis­mus. Und es sind kla­rer­wei­se diese Be­trie­be, die von der Ent­wick­lung pro­fi­tie­ren wür­den, des­halb stre­ben sie sie ja auch an. Staat­li­che Mo­nop­le sind hin­ge­gen eine Sel­ten­heit ge­wor­den. Neh­men wir bei­spiels­wei­se den En­er­gie­sek­tor. Zü­rich hat schon über die Pri­va­ti­sie­rung des EWZ ab­ge­stimmt und diese ab­ge­lehnt, das würde mit TiSA un­wei­ger­lich hin­fäl­lig. Wird der En­er­gie­sek­tor nun aber voll­stän­dig der Pri­vat­wirt­schaft über­las­sen, dann wird diese den un­ren­ta­blen Re­gio­nen schon bald ein­mal den Strom ab­stel­len. Das wie­der­um würde eine In­ter­ven­ti­on des Staa­tes er­zwin­gen und - das ist das wun­der­sa­me an TiSA, soll­te es sich durch­set­zen - den Staat dazu zwin­gen, nicht nur die elek­trisch brach­lie­gen­de Rand­re­gi­on zu sub­ven­tio­nie­ren, son­dern auch das äus­serst pro­fi­ta­ble Bal­lungs­zen­trum. Denn wie ge­sagt: Kein Be­trieb darf "dis­kri­mi­niert" wer­den.

MAI re­loa­ded

TiSA ist nichts an­de­res als eine Neu­auf­la­ge der MAI-Ver­hand­lun­gen, die ih­rer­seits eine Ver­schär­fung des GATS-Ab­kom­mens waren. Die Ver­schär­fun­gen wur­den im Rah­men der WTO und damit unter Be­tei­li­gung zu vie­ler Län­der de­bat­tiert. Das brach ihnen das Ge­nick. Auch dass die OECD über­nahm, konn­te sie nicht ret­ten. TiSA wird des­halb im klei­ne­ren Rah­men, unter ver­ein­fach­ten Vor­be­din­gun­gen dis­ku­tiert.

Die An­ti­glo­ba­li­sie­rungs­be­we­gung re­bel­lier­te welt­weit, Se­at­tle 1999 wurde zu einem wirk­sa­men und kräf­ti­gen Sym­bol einer Mas­sen­be­we­gung. In den Me­tro­po­len so­li­da­ri­sier­ten sich Lohn­ab­hän­gi­ge und Ar­beits­lo­se bei­spiels­wei­se mit den ver­arm­ten Klein­bäue­rIn­nen in In­di­en, in­ter­na­tio­na­le So­li­da­ri­tät war eine Selbst­ver­ständ­lich­keit, die öf­fent­li­che Auf­merk­sam­keit ex­trem hoch. Und so trug der Wi­der­stand dazu bei, dass eine WTO-Run­de nach der an­de­ren schei­ter­te. Doch war es nicht aus­schliess­lich der Wi­der­stand, der die Ver­hand­lun­gen ver­un­mög­lich­te, wir dür­fen dies­be­züg­lich nicht ro­man­ti­sie­ren. Ent­schei­dend war bei­spiels­wei­se auch, dass in­ner­halb der WTO die so ge­nann­ten BRIC-Staa­ten nicht mit­spiel­ten. Bra­si­li­en, Russ­land, In­di­en und China sind Play­er, die noch nicht stark genug sind, ihre In­ter­es­sen durch­zu­set­zen, doch las­sen sie sich auch nicht kampf­los un­ter­but­tern. Und ihre In­ter­es­sen un­ter­schei­den sich lo­gi­scher­wei­se von jenen, der ge­setz­ten, im­pe­ria­lis­ti­schen Mäch­te. Letz­te­re be­ab­sich­ti­gen die Ab­si­che­rung ihrer Vor­herr­schaft durch die WTO, was allen an­de­ren, öko­no­misch schwä­che­ren Volks­wirt­schaf­ten, zum Nach­teil ge­rei­chen muss. Die "auf­stre­ben­den" BRIC-Staa­ten ste­hen in Kon­kur­renz zu den im­pe­ria­lis­ti­schen Staa­ten, sie wol­len deren Vor­herr­schaft schwä­chen und die ei­ge­ne aus­bau­en, des­halb tor­pe­die­ren sie die Pläne der Im­pe­ria­lis­ten so gut sie kön­nen.

In der Zwi­schen­zeit sind die Türme des World Trade Cen­ters zu­sam­men­ge­bro­chen und in der Folge be­schäf­ti­gen im­pe­ria­lis­ti­sche Krie­ge die Welt (in­klu­si­ve den lin­ken Wi­der­stand) mehr als Frei­han­dels­ab­kom­men. Das ist kein Feh­ler. Aber es darf nicht in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten, dass die im­pe­ria­lis­ti­schen Ak­teu­re immer das lang­fris­ti­ge Ziel öko­no­mi­scher Vor­herr­schaft an­treibt, manch­mal grei­fen sie dafür zu mi­li­tä­ri­scher In­ter­ven­ti­on, manch­mal zwingt der IWF zur Durch­set­zung der In­ter­es­sen, oder aber die In­ter­es­sen wer­den niit­tels Frei­han­dels­ab­kom­men durch­ge­setzt. Krie­ge haben zudem für das Ka­pi­tal den nütz­li­chen Ne­ben­ef­fekt, von in­nen­po­li­ti­schen Kri­sen ab­zu­len­ken. Der Zeit­punkt für einen er­neu­ten Frei­han­dels-An­griff war also güns­tig. In­ner­halb der WTO hat sich 2012 eine Un­ter­grup­pe ge­bil­det, die sich "Re­al­ly Good Fri­ends of Ser­vices" nennt und ent­schie­den hat, die­sen An­griff mit TiSA zu star­ten.

Wirk­lich gute Freun­de der Dienst­leis­tun­gen

Diese wirk­lich guten Freun­de tref­fen sich je­weils in Genf in der aus­tra­li­schen Bot­schaft. Ihre Grup­pe be­schränkt sich auf eine über­schau­ba­re­re An­zahl Be­tei­lig­ter, die eine ähn­li­che­re In­ter­es­sens­grund­la­ge haben könn­te als die ganze WTO. Neben der USA und der EU sind die Schweiz, Is­ra­el, Japan, Ca­na­da, Aus­tra­li­en und an­de­re in die lau­fen­den Ti­SA-Ver­hand­lun­gen in­vol­viert. Total sind es 23 Staa­ten, wobei die 28 EU-Staa­ten als einer zäh­len. Durch die Re­di­men­sio­nie­rung der Grup­pe von be­tei­lig­ten Staa­ten, ins­be­son­de­re durch die Nicht-Be­tei­li­gung der BRIC-Staa­ten, er­hof­fen sich die Ak­teu­re die Mög­lich­keit, doch noch zu einem Frei­han­dels­ab­kom­men zu ge­lan­gen, und hät­ten die bei­den gros­sen Mäch­te USA und EU ein sol­ches ra­ti­fi­ziert, dann wären Tat­sa­chen ge­schaf­fen, die die rest­li­che Welt unter Zug­zwang set­zen wür­den.

Aber auch in die­ser Grup­pe ist von gros­ser Kon­kur­renz und des­halb von schar­fen Wi­der­sprü­chen aus­zu­ge­hen, ins­be­son­de­re zwi­schen der EU und den USA. Ideo­lo­gisch wol­len sie das Glei­che. Zwei­fels­frei kön­nen wir von einem kon­so­li­dier­ten und ge­ein­ten Wil­len, die Ar­bei­te­rIn­nen unter op­ti­mier­ten Be­din­gun­gen aus­zu­beu­ten sowie die staat­li­chen Be­trie­be zu pri­va­ti­sie­ren aus­ge­hen.

Darin ist sich die Bour­geoi­sie aller Län­der einig. Un­ei­nig wird man sich in an­de­ren Fra­gen sein, doch so genau lässt es sich nicht sagen, denn die Ver­hand­lun­gen sind ge­heim. Ent­spre­chend ist es tat­säch­lich so, dass wir nichts er­fah­ren, aus­ser dass sich die Ver­hand­lun­gen hin­zie­hen, ob­wohl sie längst be­en­det sein soll­ten. Das ist al­ler­dings nicht nur ver­wun­der­lich, denn die In­ter­es­sen der ver­schie­de­nen Ver­hand­lungs-De­le­gier­ten sind trotz der Ge­heim­hal­tung eben nicht ge­heim, son­dern wohl­be­kannt. Haupt­pro­fi­teu­re der Ent­wick­lung wären die gröss­ten mul­ti­na­tio­na­len Be­trie­be, die für sich un­ein­ge­schränk­ten Zu­gang zu allen Volks­wirt­schaf­ten for­dern, der Kon­kur­renz die­sen Zu­gang aber kei­nes­wegs ge­wäh­ren möch­ten. Wagen wir also die These: Es ist durch­aus mög­lich, dass die Ti­SA-Ver­hand­lun­gen schei­tern wer­den, al­ler­dings - und das ist der trau­ri­ge Teil davon - nicht am lin­ken Wi­der­stand, son­dern an den in­ner-im­pe­ria­lis­ti­schen Wi­der­sprü­chen. Das ist aber noch lange kein Grund auf­zu­at­men und be­ru­higt zu­rück­zu­leh­nen. Ob TiSA ra­ti­fi­ziert wird oder nicht, es han­delt sich um einen ge­plan­ten An­griff gegen So­zi­al­wer­ke, gegen un­se­re Le­bens­grund­la­gen und die Lohn- und Ar­beits­be­din­gun­gen, mit dem ein­zi­gen Ziel der Pro­fit­ma­xi­mie­rung der Kon­zer­ne. Die Schwei­zer Re­gie­rung war nicht ge­zwun­gen, sich an den Ver­hand­lun­gen zu be­tei­li­gen, sie tut es aus Über­zeu­gung, sie will die Pri­va­ti­sie­rung för­dern. Was sie aber fürch­tet, ist, dass das US-Ka­pi­tal statt des Schwei­zer Ka­pi­tals davon pro­fi­tie­ren könn­te. Die­ser An­griff läuft des­halb auch wei­ter, wenn TiSA ab­ge­lehnt wer­den soll­te. Li­be­ra­li­sie­rung ist die Ta­ges­for­de­rung der Bour­geoi­sie. So­fern der Wi­der­stand von unten gegen Li­be­ra­li­sie­rung und De­re­gu­lie­rung nicht wie­der ge­stärkt wird, wer­den die auch durch­ge­setzt.

Aufbau Zeitung

 84 Zeitung

Die offizielle Zeitung des revolutionären Aufbaus. Mehr Infos zur aktuellen und ein Archiv mit vergangenen Ausgaben gibt es hier. Zudem bieten wir verschiedene Texte, die nur online erschienen sind und eine kleine Auswahl von einzelnen Beiträgen aus der Printausgabe.