kopiert von barrikade.info ( 27.06. 2020 )

Farbe in Solidarität mit Internationalistinnen

In der vergangenen Woche wurden in zwei koordinierten Aktionen die britische Handelskammer in Zürich sowie das italienische Konsulat in Basel mit Farbe markiert. Dies aus Solidarität mit den Internationalist*Innen, die von der Justiz der jeweiligen Ländern verfolgt werden.

Beide Staaten haben die Repression gegen jene Verstärkt, welche am Freiheitskampf in Rojava mit der Waffe in der Hand teilnahmen und gegen die Barbarei des sogenannten Islamischen Staates und dem faschistischen türkischen Staat verteidigt haben. Viele Genoss*innen müssen sich aktuell vor den Gerichten der kapitalistischen Staaten verantworten. Die nachfolgenden hervorgehobenen Genossinnen sind bei weitem keine Einzelfälle.

In Italien wurde Eddi durch ein Gericht als „Gefährderin“ eingestuft. Sie darf Turin nur mit polizeilicher Erlaubnis verlassen und darf an keinen Versammlungen teilnehmen, um nur zwei der vielen Massnahmen zu nennen. Die Internationalistin kämpfte in den Reihen der Fraueneinheiten YPJ gegen die Besatzung von Afrin. Die Gesetze, welche nun gegen sie angewandt werden und den Ursprung in den Zeiten Mussolinis Faschismus haben, zeigen deutlich auf, dass auf welcher Seite Italien steht. Zum einen ist Italien wirtschaftlich und militärisch mit der Türkei verbündet. Es verwundert daher nicht, dass jene verfolgt werden, die sich gegen die imperialistische Politik Erdogans stellen.
Ausserdem weiss Italien um die Kraft des Internationalismus. Eddis Kampf beschränkte sich nicht auf Rojava. Auch in Italien ist sie eine aktive feministische Kämpferin gegen den Kapitalismus. Die verhängten repressiven Massnahmen sind ein Angriff gegen alle, die für eine egalitäre Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung kämpfen.

In Grossbritannien wird die Kommunistin E. a, ebenfalls Internationalistin, die in den Reihen der YPJ kämpfte, durch den Staat verfolgt. Britische Gerichte versuchen seit Jahren, durch Terrorvorwürfe jene zu bekämpfen, welche für die Revolution nach Rojava reisten. Das ehemalige Kolonialreich folgt ebenfalls der imperialistischen Politik der Türkei. So ist auch der britische Rüstungskonzern BAE Systems in die Entwicklung des neuen türkischen Kampfjets TAI TF-X involviert. Während jene, die für eine freie Gesellschaft und gegen den Terrorismus kämpfen verhaftet werden, bietet sich der britische Staat als Lakaien der türkischen Regierung.

Diese beiden Fälle zeigen deutlich: Die westlichen Mächte fürchten sich vor der Revolution in Rojava. Sie stellen sich auf die Seite des türkischen Staates und damit des Terrorismus. Denn die Erfahrungen in Rojava bringen auch die Bewegungen in Europa weiter. Wir müssen die Kämpfe verbinden und von ihnen lernen, damit wir die Bewegung stärken und das Feuer der Revolution in die Herzen der kapitalistischen Zentren tragen können.

Es lebe der Internationalismus!

Video der Aktion in Basel: https://streamable.com/jpuc3h

Bilder aus Basel und Zürich...

bs

bs2

zh

Aufbau Vertrieb

vertrieb1

An- und Verkauf kommunistischer Literatur, Infos, Kontaktmöglichkeiten und vieles mehr. Infos, Adressen und Öffnungszeiten.

RJZ & Rote Hilfe

rjz rh

Weitere aktuelle Infos gibts auf der Seite der Revolutionären Jugend Zürich & auf dem Blog der Roten Hilfe

Rote Radios

Rowe

Rote Welle und Radio Widerspruch. Die Radiosendungen des revolutionären Aufbau.

Volkskrieg in Indien

graf indien

Seit längerem verfolgen wir solidarisch die revolutionäre Bewegung in Indien und melden uns immer wieder mit verschiedenen Aktionen und Hintergrundinformationen zu aktuellen Lage zu Wort. Auf dem Feature zu Indien findest du regelmässig die neusten Berichte und Erklärungen unsererseits.

Agenda

Aufbau Zeitung

 84 Zeitung

Die offizielle Zeitung des revolutionären Aufbaus. Mehr Infos zur aktuellen und ein Archiv mit vergangenen Ausgaben gibt es hier. Zudem bieten wir verschiedene Texte, die nur online erschienen sind und eine kleine Auswahl von einzelnen Beiträgen aus der Printausgabe.