Solidarität mit der Bevölkerung in Gaza!

Der Israelische Staat, der seit 1967 palästinensisches Territorium besetzt und dieses Gebiet mit einer mörderischen Blockadepolitik terrorisiert, führt seit anfangs Juli einen massiven militärischen Angriff gegen das palästinensische Volk.

Hunderte Tonnen Sprengstoff wurden seither über dem dicht besiedelten Gazastreifen  abgeworfen. Auch vor der Bombardierung von Schulen, Krankenhäusern, Stränden, Spielplätzen und der Stromversorgung schreckt das zionistische Regime nicht zurück. Bis heute (21.08.14) sind 2'000 Menschen getötet worden, mehr als 10'000 wurden verletzt. Laut der UNO sind fast zwei Drittel der Opfer Zivilisten. Dazu kommen unzählige vertriebene Personen und zerstörte Wohnungen. Die israelische Regierung verkauft dies als Selbstverteidigung gegen die Raketengeschosse, die aus Gaza abgefeuert werden.

Weiterlesen ...

Palästina-Solidaritätsdemo

Am 24. Juli fand in Basel eine Solidaritätsdemonstration mit dem palästinensischen Volk und mit dem palästinensischen Widerstand statt. Über 200 TeilnehmerInnen marschierten von der Claramatte im Kleinbasel durch die Innerstadt zum Theaterplatz.

palidemo

Durch die israelischen Angriffe wurden bisher gegen 1200 Menschen in Gaza ermordet und unzählige verletzt. Ein Ende der zionistischen Aggression ist nicht abzusehen.

Lautstark wurden mit Parolen und Redebeiträgen die zionistische Aggression gegen die Bevölkerung von Gaza verurteilt. Der Zug durch Innerstadt wurde nicht gestört, PassantInnen applaudierten den gerufenen Parolen spontan. Nach weiteren Redebeiträgen auf dem Theaterplatz löste sich die Kundgebung gegen 20.00 Uhr auf.

Stoppt die Massaker in Gaza!

Hoch die internationale Solidarität!

FIFA go home - Solidaritätserklärung

von indymedia kopiert:

Das "FIFA-Strassen"-Schild, welches an der Demo vom 14.06 vor dem FIFA-Hauptsitz entfernt wurde, ist uns in die Hände gefallen.

Wir solidarisieren uns mit allen fortschrittlichen Kämpfen in Brasilien und demonstrieren gegen die kapitalistische Ausbeutung des Fussballs durch den Weltverband FIFA.

Hoch die internationale Solidarität!

Mehr Infos zu den Protesten gegen die WM:
Frente Independente Popular – RJ:  https://frenteindependentepopular.wordpress.com/
Aufbau:  http://www.aufau.org

Communique zur Demo gegen die FIFA vom 14.06:  https://ch.indymedia.org/de/2014/06/92554.shtml

Erklärung zur Demo gegen die FIFA

Dem Aufruf des Revolutionären Aufbaus Zürich zu einer Demonstration vor dem Hauptsitz der FIFA sind heute rund 200 Personen gefolgt. Wir demonstrierten damit Solidarität mit der Widerstandsbewegung in Brasilien, die seit Monaten gegen die Fussballweltmeisterschaft und deren Auswirkungen kämpft.

Unsere lautstarke und kämpferische Demonstration vor dem Hauptsitz, nimmt der FIFA das ruhige Hinterland, das sie in der Schweiz sucht. Wir stellen uns in eine Reihe mit den weltweiten Protesten gegen die Angriffe in Brasilien. Vor dem Hauptsitz stellten Militante eine kleine Holzhütte vor den Eingang des Firmengeländes – symbolisch für die zerstörten Favelas. Währenddessen wurde Parolen gerufen und Reden zu den Arbeitskämpfen und der repressiven sozialdemokratischen Regierungspolitik gehalten. Ein kämpfender Genosse aus Brasilien berichtete zudem von ihren Kämpfen. Neben Sprays, welche die Parolen «Não Vai Ter Copa», «FIFA Bekämpfen» und «Mir liebäd dä Fussball – Mir hassed d'FIFA» überall anbrachten, wurde auch die Hochglanztafel mit dem FIFA-Logo mit blutroter Farbe übergossen.

Weiterlesen ...

Basel: Demo zum Grubenunglück/Massaker in der Türkei

Nachdem sich am Donnerstag Abend bereits viele Menschen zu einer Kundgebung wegen dem Massaker an den MinenarbeiterInnen in Soma versammelten, demonstrierten am Samstag mehr als tausend Menschen durch Basel. Bei der Endkundgebung auf dem Theaterplatz wurde unter Anderem folgende Rede vom Aufbau verlesen:

Die Aussage Erdogans, dass ein Minenunglück zum Leben eines Minenarbeiters gehört, ist verwerflich. So verwerflich diese Aussage von Erdogan klingt, so treffend beschreibt sie den Charakter des kapitalistischen Systems.
Denn in einem System, in dem der Profit über der Sicherheit der Arbeiterinnen und Arbeiter steht, mag es nicht verwundern, dass solche Unfälle passieren. Seien dies Fabrikeinstürze in Bangladesch, der traurige Vorfall in Soma oder auch die verletzten Arbeiterinnen und Arbeiter beim Messebau in Basel – egal wo auf der Welt, die Herrschenden interessiert nur den Profit auf Kosten der Arbeiter und Arbeiterinnen. So erschütternd das Ereignis in den Minen von Soma auch ist, wenn wir heute in die Türkei schauen, sehen wir nicht nur Ernüchterung. Menschen gehen auf die Strasse, um sich gegen die mörderische Politik des AKP-Regimes und somit gegen den Kapitalismus zur Wehr zu setzen.
Diesen Kampf gilt es international zu führen. Daher sind auch wir vom revolutionären Aufbau heute auch in Basel auf der Strasse, um der kapitalistischen Unterdrückung die weltweite Solidarität und den internationalen Kampf entgegen zu setzen.
Wir wünschen den Leuten in Soma viel Kraft und Solidarität in dieser schwierigen Zeit.

Das in Soma das war Mord, widerstand an jedem Ort!

Hoch die internationale Solidarität!

Aufbau Vertrieb

vertrieb1

An- und Verkauf kommunistischer Literatur, Infos, Kontaktmöglichkeiten und vieles mehr. Infos, Adressen und Öffnungszeiten.

RJZ & Rote Hilfe

rjz rh

Weitere aktuelle Infos gibts auf der Seite der Revolutionären Jugend Zürich & auf dem Blog der Roten Hilfe

Rote Radios

Rowe

Rote Welle und Radio Widerspruch. Die Radiosendungen des revolutionären Aufbau.

Volkskrieg in Indien

graf indien

Seit längerem verfolgen wir solidarisch die revolutionäre Bewegung in Indien und melden uns immer wieder mit verschiedenen Aktionen und Hintergrundinformationen zu aktuellen Lage zu Wort. Auf dem Feature zu Indien findest du regelmässig die neusten Berichte und Erklärungen unsererseits.

Aufbau Zeitung

 84 Zeitung

Die offizielle Zeitung des revolutionären Aufbaus. Mehr Infos zur aktuellen und ein Archiv mit vergangenen Ausgaben gibt es hier. Zudem bieten wir verschiedene Texte, die nur online erschienen sind und eine kleine Auswahl von einzelnen Beiträgen aus der Printausgabe.