COVID-19-Pandemie

Die Pandemie als Krise des Kapitalismus

Mit der COVID-19-Pandemie stürzt der Kapitalismus in den Wirtschaftsmetropolen in eine neue Krise. Das Virus mag sich nicht darum scheren, ob es auf reiche oder arme Menschen trifft. Allerdings trifft es auf ein System, in der sich diese Frage tagtäglich stellt, beispielsweise wer welchen Zugang zu Gesundheit hat, wer vom System als schützenswert und relevant betrachtet wird und wer in der folgenden Krise wie abgesichert werden wird. Und so offen demaskiert sich das System selten als Klassengesellschaft und ein Kapitalismus, in dem Profite über allem stehen.

Und dieses System, auf welches das Virus in den letzten Monaten getroffen ist, war alles andere als stabil, sondern eine kriselnde kapitalistische Weltgesellschaft. Die Pandemie beschleunigt die schon lange angelegte ökonomische und politischer Krisen- und Kriegstendenz. Sie wirkt wie Benzin für die ökonomische Kapitalüberproduktionskrise, für die globalen imperialistischen und neokolonialen Macht- und Ausbeutungsverhältnisse und für die Legimitationskrise der demokratische-bürgerlichen Herrschaftsform.

Was wir aktuell erleben, ist also eine massive Zuspitzung der Widersprüche des Kapitalismus. Ökonomische und politische Prozesse, die sich zuvor oft „hinter unserem Rücken“ vollzogen haben, brechen sich jetzt mit verheerenden Konsequenzen Bahn und treten mit aller Wucht offen ins Bewusstsein vieler. Die gesundheitliche, ökonomische und politische Krise verändert den Alltag aller. Und in dieser krisenhaften Veränderung wird für viele unmittelbar subjektiv erfahrbar, welche Zerstörungskraft dem Kapitalismus innewohnt.

Es sind solche historischen Situationen, welche gesellschaftliche Kräfteverhältnisse drastisch verändern können, welche Entwicklungen in Richtung von Sozialismus oder von Barbarei anstossen können. Eine revolutionäre Linke muss dabei ein Teil der Lösung werden und versuchen, diese Kräfteverhältnisse zu beeinflussen.

+++ Stellungnahme des Revolutionären Aufbau Schweiz (19.3.) +++

+++ Aktionen II (Stand 30.3.) +++  Aktionen I (22.3.-28.3.)

MaterialStatement in English Déclaration en français 

Artikel: Covid-19: Krise der gesellschaftlichen Reproduktion (22.3.) | Kapitalismus und Viren (22.3.) Kapitalismus, das beste aller Systeme? (25.3.) Interview: «Baustellen sollten geschlossen werden, bei gleichzeitigem Lohnausgleich»  (29.3.) Nicht jedes Zuhause ist ein sicherer Ort (30.3.) |

Gemeinsam kämpfen. Gemeinsam vorwärts

Plaki a2 01 1 1Während die Welt an allen Ecken und Enden brennt und es an vielen Orten nach Aufstand und Revolution riecht, treffen sich die Mächtigen zum 50. Mal am World Economic Forum (WEF) in Davos. Ihnen bläst am WEF nicht nur wegen dem Wetter ein eisiger Wind entgegen. Sie wollen sich am WEF im besten Licht präsentieren, Einheit demonstrieren und ihre Herrschaft legitimieren. Die sozialen und politischen Brandherde, die Krisen und das Klima zwingen sie dazu, sich neu zu erfinden. Das ruhige Hinterland Schweiz scheint ihnen da genau recht.

Wir sagen: Es gibt kein ruhiges Hinterland! Ihre Zeit ist abgelaufen. Die Probleme, welche sie selbst geschaffen haben, können sie nicht selber lösen. Wir müssen unsere Kämpfe verbinden und unsere Seite aufbauen, wenn sich wirklich etwas ändern soll auf der Welt. Kämpfen wir internationalistisch Seite an Seite mit den Aufständischen weltweit!

Termine: 22. Januar: SMASH WEF – Krieg beginnt hier! Revolutionärer Block an der Demo Züri gägä WEF

Aktionen: Winti: revolutionäre NO WEF-DemoBE: NO WEF-Demo | Feuer bei Philipp Hildebrand | ZH: Sabotage-Aktion gegen Nestlé | ZH: Demo "Züri gäge WEF"

Material: Flugblatt: Smash WEF - gemeinsam kämpfen, gemeinsam vorwärts!

1. Mai 2019

Mai 01 2Der 1. Mai 2019 steht im Zeichen des Aufbruchs. Gilets Jaunes, der Frauen*streik, der Klimastreik und die Revoltion in Rojava - sie alle stellen der autoritären und reaktionären Herrschaft des Kapitals solidarischen und entschlossenen Widerstand entgegen. Sie begnügen sich nicht mit Kritik an einzelnen Angriffen und lassen sich nicht mit einzelnen Reformen abspeisen, sondern nehmen das Ganze in den Blick. Führen wir diese Kämpfe deshalb am 1. Mai zusammen und überwinden wir die Vereinzelung im gemeinsamen Kampf für eine revolutionäre Überwindung des Kapitalismus.

Gemeinsam in die Offensive – Kapitalismus muss weg!

Politwochenende Zürich: 27.-28. April. Veranstaltungen mit internationalen Gästen zur Situation in Rojava und Venezuela, zum Frauen*streik, zur Klimakrise in den Philippinen, zu den Gilets Jaunes und zur Antifa-Selbstverteidigung. Kanzleiareal Zürich.

1.Mai: Zürich: 09:30 Revolutionärer Block (Helvetiaplatz) & danach Revolutionärer Treff mit Rede zu den Kämpfen in Frankreich und Konzert mit La Nefera & Kaotik Trio | Basel: 10:00 Antikapitalistischer Block (Messeplatz), ca. 11:30 Demonstration Globale Kämpfe vereinen (Barfüsserplatz) & danach Revolutionäres 1.-Mai-Fest mit Veranstaltungen, Reden, Musik und Essen (Theodorskirchplatz) | Winterthur: 09:30: Revolutionärer Block (Steinberggasse)

MaterialAufruf: 1. Mai – Keine Zeit für Reformen – Gemeinsam Klassenperspektiven erkämpfen | Protest gegen das Gold Forum (Bericht vom 9.4.) | 1.Mai 2019 Track: Kän schönere Tag | Pressecommuniqué zum 1. Mai 2019 | ZH: Blitzdemo zum französischen Konsulat | Bilder Zürich | Bilder Basel | Bilder Winterthur |

Für ein revolutionäres Klima

Klima2Schon seit über einem halben Jahrhundert ist bekannt, dass der CO2-Gehalt in der Atmosphäre ansteigt und zur globalen Erwärmung führt. Andernorts zeigen sich die Auswirkungen der kapitalistischen Produktionsweise in den immer neuen Umweltkatastrophen. Die ökologischen Krisen mit ihren sozialen Folgen verschärfen sich weltweit. Das Einzige, was Parlamente und das Kapital dagegen anzubieten haben, sind Lippenbekenntnisse. Dies hat seine Gründe, steckt hinter der Zerstörung unserer Umwelt doch ein einfaches System: Je tiefer die Löhne und je schlechter der Umweltschutz, desto höher der Gewinn. Wo der Profit regiert, leiden Mensch und Natur – so einfach lässt sich Kapitalismus zusammenfassen. Tragen wir den Widerstand gegen dieses System mit unseren revolutionären Inhalten und Formen auf die Strasse!

Umweltzerstörer angreifen – für ein revolutionäres Klima.

Material: Flugblatt (6.4.): Umwelt- und Klimazerstörer angreifen! | Flugblatt: Umweltzerstörer angreifen! | Flugblatt: Fight back – für ein revolutionäres Klima | Flugblatt: Die Umweltfrage nicht Akteuren wie dem WEF überlassen, sondern Antworten selbst erkämpfen! | Artikel: Globalisierte Wirtschaft, regionale Umweltzerstörung (aufbau 91) | Protest gegen das Gold Forum (Bericht vom 9.4.) | Warum braucht es Widerstand gegen das Goldforum | Flugblatt: Solidarität mit Hasankeyf (24.5.)

Smash WEF 2019

WEF WEB 01Smash WEF! Auf die Strasse gegen Krieg und Faschismus!

Krieg, Privatisierung, Protektionismus, Frei- und Waffenhandel: Um diese innerimperialistischen Widersprüche «auszuhandeln», wird sich die selbsternannte Weltelite vom 22.-25. Januar am World Economic Forum in Davos treffen. Die jahrelange Krise spitzt sich zu und mit ihr die Konflikte unter den Herrschenden, was sich an einer verstärkten Kriegstendenz feststellen lässt. Dabei scheuen sich die Verantwortlichen in Davos auch nicht vor weiteren Angriffen auf Lebenskosten, Gesundheitssystem, Rentenwesen oder unsere Natur. Die Geschichte des WEF ist eine des organisierten Angriffs von oben. Wir können unsere Geschichte dagegen nur selbst und kollektiv schreiben! Kommt alle an die Politwochenenden in Bern und Zürich und an die Demo in Bern, um gemeinsam Antworten auf ihre Angriffe zu entwickeln!

Termine: 4.-6.1.: Anti-WEF-Winterquartier Bern | 12.-13.1.: Anti-WEF-Winterquartier Zürich (Kernstrasse 14) | 19.1.: Anti-WEF-Demo Bern | 22.1. Züri gäge WEF. Widerstand gegen die kapitalistische Klimapolitik.

MaterialAufruf: Smash WEF 2019 | Flugblatt: WEF - Tummelplatz der Rüstungsindustrie Smash WEF 2018: Texte und Aktionen | Der grüne Anstrich von WEF & Co. (aufbau 95) | Artikel zur kapitalistischen Umweltzerstörung (aufbau 91) Flugblatt: Rojava und das WEF | Grusswort aus Rojava zur Smash WEF-Kampagne Flugblatt: Die Umweltfrage nicht Akteuren wie dem WEF überlassen, sondern Antworten selbst erkämpfen! | Flugblatt: WEF 2019 – Hinterland für FaschistInnen Flugblatt: Frauen*-Streik – Weil wir nicht wollen, dass es so bleibt, wie es ist!

Aktionen gegen das WEF 2019 (Zusammenstellung) Update: 24.1.2019

Aufbau Vertrieb

vertrieb1

An- und Verkauf kommunistischer Literatur, Infos, Kontaktmöglichkeiten und vieles mehr. Infos, Adressen und Öffnungszeiten.

RJZ & Rote Hilfe

rjz rh

Weitere aktuelle Infos gibts auf der Seite der Revolutionären Jugend Zürich & auf dem Blog der Roten Hilfe

Rote Radios

Rowe

Rote Welle und Radio Widerspruch. Die Radiosendungen des revolutionären Aufbau.

Agenda

Keine Termine

Aufbau Zeitung

 84 Zeitung

Die offizielle Zeitung des revolutionären Aufbaus. Mehr Infos zur aktuellen und ein Archiv mit vergangenen Ausgaben gibt es hier. Zudem bieten wir verschiedene Texte, die nur online erschienen sind und eine kleine Auswahl von einzelnen Beiträgen aus der Printausgabe.